Zum Hauptinhalt springen

Fallzahlen im Kanton BernDie Corona-Massnahmen scheinen Wirkung zu zeigen

Die neu bestätigten Corona-Fälle im Kanton Bern nehmen ab. Für eine Entwarnung sei es aber noch zu früh, heisst es bei der Gesundheitsdirektion von Pierre Alain Schnegg.

Schnelle Resultate in Belp: Seit Montag ist beim Giessenbad das Schnelltest-Drive-in des Kantons Bern in Betrieb.
Schnelle Resultate in Belp: Seit Montag ist beim Giessenbad das Schnelltest-Drive-in des Kantons Bern in Betrieb.
Foto: Nicole Philipp

Ermunternde Begriffe gehörten in den letzten Wochen nicht zum Wortschatz der Schweizer Epidemiologinnen und Epidemiologen. Vielmehr warnten sie eindringlich vor der rasant fortschreitenden Ausbreitung des Coronavirus und der damit einhergehenden befürchteten Überlastung des Gesundheitswesens.

Am Montag jedoch schlug Nicola Low, Expertin in der Covid-Taskforce des Bundes, plötzlich andere Töne an. «Hopp Bern», schrieb sie auf Twitter. Und weiter: «Zeichen der Hoffnung, dass die am 24. Oktober eingeführten Kontrollmassnahmen greifen.»

Low nahm mit ihrem Tweet Bezug auf die Entwicklung der Corona-Fallzahlen im Kanton Bern. Denn mit einer Verzögerung von rund zwei Wochen seit der Schliessung der Fitnesscenter, Theater oder Kinos sowie der Einführung von weiteren einschneidenden Regeln durch den Regierungsrat ist nun endlich eine positive Entwicklung ersichtlich: Seit dem 5. November nehmen die bestätigten Neuinfektionen ab, wenn man den 7-Tage-Schnitt betrachtet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.