Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kampagne gegen ZwangsprostitutionDie Basler Polizei will wissen: «Hast du Eier, Freier?»

Freier haben engen Kontakt zu Sexarbeiterinnen, deshalb sind sie auch am besten in der Lage, zu erkennen, ob mit den Prostituierten etwas nicht stimmt.

Schlechte Erfahrungen mit der Polizei

«Die Angst vor den Konsequenzen ist wie eine unsichtbare Kette.»

Thomas Roth, Co-Leiter von Trafficked Victim Unit
Die Angst vor den Konsequenzen kann für Opfer wie eine unsichtbare Kette sein.
25 Kommentare
Sortieren nach:
    Peter Brech

    Scheint mir eine vernünftige Idee zu sein, wenn es dem Zweck dient und dadurch mehr Menschenhandel aurfgedeckt und bestraft werden kann, dann finde ich diese Idee sehr begrüssenswert. Es gibt nicht darum die moralische beste Lösung zu finden, sondern das grösstmögliche Uebel, Menschenhandel und Ausbeutung zu verhindern. Die Basler Polizei scheint die Prioriäten richtig zu setzen.