Zum Hauptinhalt springen

Neue Eliten in den USA Die Arroganz der Gebildeten

Die amerikanische Gesellschaft ist zweigeteilt in Akademiker und Nichtakademiker. Von diesem neuen Klassenkampf handelt ein Buch des Harvard-Philosophen Michael Sandel.


An der privaten Howard University in Washington D.C. feiert der damalige Präsident Barack Obama mit Absolventen ihren Hochschulabschluss.

An der privaten Howard University in Washington D.C. feiert der damalige Präsident Barack Obama mit Absolventen ihren Hochschulabschluss.
Foto: Getty Images

In den USA wird viel diskutiert und gestritten über den Rassismus gegen Schwarze, die Benachteiligung der Frauen, die politisch korrekte Sprache. Vergessen geht dabei eine ganz andere Spaltung, die die Gesellschaft in zwei Gruppen teilt: in jene Bürgerinnen und Bürger mit einem Abschluss an einer Universität oder gar Elite-Hochschule und jene zwei Drittel der Bevölkerung ohne akademische Bildung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.