Zum Hauptinhalt springen

BesseresserDicker Fisch am Aarehang

Gut zwei Jahre nach seiner Eröffnung ist das Restaurant Bay neben dem Kunstmuseum Bern immer noch ein Geheimtipp. Mit Martin Strehle hat sich das Bay einen begnadeten Küchenchef geangelt.

Endlich wieder ins Restaurant! Die Besseresser brauchten nicht lange, um ihre Bedenken abzuschütteln. Ja, Schutzmasken und Plexiglas klingen wenig einladend – doch die Sehnsucht danach, fein bekocht und zuvorkommend umsorgt zu werden, war stärker.

Erfreulicherweise herrschte dann im Restaurant Bay so gar keine Corona-Stimmung. Die neben dem Kunstmuseum etwas versteckt liegende Brasserie muss zwar auch auf rund die Hälfte der Kapazität verzichten, wie der Wirt erklärte. Was für ihn schmerzhafte Umsatzeinbussen bedeutet, empfinden manche Restaurantgäste derzeit aber als angenehm: mehr Platz, weniger Lärm. Am meisten zur entspannten Atmosphäre – abgesehen vom ohnehin gepflegten Ambiente – trug im Bay allerdings bei, dass das Personal auf Schutzmasken verzichtet und im Umgang mit den Gästen ausgereizt wird, was an Nähe momentan möglich ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.