Zum Hauptinhalt springen

Aufstieg dank CoronaDer neue Darling der Briten

Finanzminister Rishi Sunak verteilt in der Krise grosszügig Milliarden. Das macht ihn im Land äusserst populär – und zum neuen Star der Tories. Manche sehen in ihm schon einen möglichen Nachfolger Boris Johnsons.

Fast schon kühn und immer Vertrauen ausstrahlend: Der britische Schatzkanzler Rishi Sunak in Downing Street 10.
Fast schon kühn und immer Vertrauen ausstrahlend: Der britische Schatzkanzler Rishi Sunak in Downing Street 10.
Foto: Andrew Parsons (EPA, Keystone)

Vor kurzem noch war Rishi Sunak ein Unterstaatssekretär im Ministerium für Kommunales. Als Boris Johnson den Ex-Investmentbanker im Februar an die Spitze der britischen Schatzkanzlei berief, war der Name des neuen Finanzministers jenseits von Westminster kaum jemandem vertraut. Mittlerweile ist Sunak jedem ein Begriff. Er ist der Mann, der es Geld regnen liess in der Coronavirus-Krise. Der sich mühte, Millionen Jobs und zahllose Betriebe zu retten, als das Leben erstarb auf den Strassen der Nation. Und der noch heute mit allerlei populären Ideen aufwartet – wie mit der Nachricht, dass im August jedermann in England bis zu 10 Pfund Nachlass erhält bei jedem Besuch einer Gaststätte montags bis mittwochs. Die Mehrwertsteuer für die Gastronomie hat Sunak eh von 20 auf 5 Prozent gesenkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.