Zum Hauptinhalt springen

Wahlen in KirchbergDer Neue

Als einziger der drei Kandidaten hat Andreas Wyss noch nicht im Gemeinderat politisiert. Der ehemalige Geschäftsführer des Berner Bauernverbands will einen frischen Blick einbringen.

Andreas Wyss setzt auf Veränderung.
Andreas Wyss setzt auf Veränderung.
Foto: Beat Mathys

Während die beiden anderen Kandidaten fürs Gemeinderatspräsidium in Kirchberg schon seit etlichen Jahren in der Politik wirken, bekleidete Andreas Wyss bislang kein solches Amt. Das sieht der Kandidat der FDP auch als Vorteil. Wer finde, es sollte sich in Kirchberg etwas verändern, sollte ihn wählen, ist Wyss überzeugt. «Ich bringe einen frischen Blick ein.»

Erfahrung mit politischen Abläufen sammelte Andreas Wyss in seiner beruflichen Laufbahn aber schon einige. Sieben Jahre lang war er Geschäftsführer des Berner Bauernverbands. Er wirkte mit bei der Lancierung der Kulturlandinitiative, begleitete komplexe Bauprojekte und Ortsplanungsrevisionen. Seine Anstellung kündigte er Anfang dieses Jahres. Der 42-Jährige machte sich als Unternehmer und Berater selbstständig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.