Zum Hauptinhalt springen

Berg nach Rassist benanntDer Namensstreit ums Agassizhorn flammt neu auf

Grindelwald und Guttannen geraten erneut unter Druck, den Berg vor ihrer Haustür umzubenennen. Er ist benannt nach Louis Agassiz, einem Naturforscher und Rassisten.

Das Agassizhorn (rechts im Bild) gehört zum Massiv des leicht höheren Finsteraarhorns.
Das Agassizhorn (rechts im Bild) gehört zum Massiv des leicht höheren Finsteraarhorns.
Foto: Keystone / Peter Eichenberger

Am 25. Mai kniete Derek Chauvin, ein Polizist aus der amerikanischen Grossstadt Minneapolis, acht Minuten und 46 Sekunden lang auf dem Hals das Afroamerikaners George Floyd. Der 46-jährige Familienvater verlor bei dem Vorfall sein Leben. Das Video der brutalen Polizeiaktion ging in Folge viral, weltweit kam es zu Demonstrationen und Protesten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.