Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Attentat in HanauDer Kiosk, der weiter lebt

Auf dass sie nicht vergessen werden: Auch Monate später erinnern Porträts an die neun Menschen, die am 19. Februar in Hanau starben.

Das Leben geht weiter auch wenn ihn abends eine nicht gekannte Angst überfällt

«Papa, da ist einer mit Waffen!»

Cenk Kocak, Sohn

Er hat das Video immer wieder gesehen: die Leute, die Pizza essen, die Schüsse, der Rauch

Kemal Kocak war immer ein Kümmerer. Aber in der Nacht des Anschlags konnte er nicht helfen.

«Ich möchte keine Angst mehr haben.»

Kemal Kocak, Kioskbesitzer
2 Kommentare
Sortieren nach:
    Vince

    Es ist so schlimm!

    Ich verstehe Kemal Kocak, dass er den deutschen Behörden nicht mehr vertraut. Denn in ihren eigenen Reihen hat es immer noch und wieder Menschen mit braunem Gedankengut und sie werden von ihren Kollegen auch noch gedeckt. Sie verraten ihre Arbeitskollegen nicht, da sie dies unehrenhaft finden. Aber auch an ihren Händen klebt das Blut dieser Opfer, solange sie ihre Kollegen mit nationalsozialistischem Gedankengut decken.