Zum Hauptinhalt springen

Regieren in Langnau zu viele?Der Gemeinderat will zu neunt bleiben

Ein paar Kommissionen sollen abgeschafft werden. Aber grundsätzlich sieht der Gemeinderat von Langnau keinen Grund, an der Organisation seines Gremiums etwas zu ändern. Er will die Exekutive nicht verkleinern.

Der Gemeinderat (von links): Monika Kühni, Beat Gerber, Jürg Gerber (alle SVP), Thomas Gerber (BDP), Samuel Buri (Gemeindeschreiber), Walter Sutter (Gemeindepräsident, SVP), Renate Strahm, Niklaus Müller, Martin Lehmann (alle SP). Es fehlt Johann Sommer (FDP).
Der Gemeinderat (von links): Monika Kühni, Beat Gerber, Jürg Gerber (alle SVP), Thomas Gerber (BDP), Samuel Buri (Gemeindeschreiber), Walter Sutter (Gemeindepräsident, SVP), Renate Strahm, Niklaus Müller, Martin Lehmann (alle SP). Es fehlt Johann Sommer (FDP).
Beat Mathys

Es war vor den letzten Wahlen. Die Langnauer Ortsparteien mussten einen Nachfolger für Bernhard Antener (SP) suchen. Nach 24 Jahren wollte er das Gemeindepräsidium Ende 2017 abgeben. Dass die Suche nach Kandidatinnen und Kandidaten schwierig werden würde, zeichnete sich bereits 2016 ab. Insbesondere die kleinen unter den Ortsparteien taten sich schwer. BDP, FDP, GLP und EVP wollten deshalb mit einem Vorstoss erreichen, dass die Rahmenbedingungen für das Gemeindepräsidium überarbeitet würden. Auch die ganze Organisation des Gemeinderates wollten sie überprüft haben. Das Postulat wurde überwiesen. Aber es war der Gemeinderat in neuer Zusammensetzung, der die Arbeit an die Hand nahm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.