Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Schweizer zunehmend unglücklichDer Corona-Blues macht sich breit

Draussen ist es nicht nur kalt, sondern es gibt auch nicht viel zu tun. Im ÖV (hier in einem Tram in Zürich) muss eine Maske getragen werden. Dazu kommt die Ungewissheit, wie lange die Pandemie noch anhält. Das setzt derzeit vielen Menschen zu.

Mehr Medienkonsum

Soziale Aktivitäten sind ebenfalls eingeschränkt: Bars und Restaurants sind zu, Konzerte und Vereinsaktivitäten sind auch auf Eisgelegt. Im Bild: Eine Bar, ebenfalls in Zürich.

sda/oli

148 Kommentare
Sortieren nach:
    Liliane Lovis

    Wenn ich sehe wie die Skigebiete am Wochenende überrumpelt werden, merke ich nicht viel von Traurigkeit. Die Jugend sollte sich ein wenig zusammenreißen und über all den Luxus und Verschwendung ihrer Freizeit überlegen was Leben eigentlich bedeutet. Selbst das Hirn einschalten und erfinderisch werden und sich nicht über Kleinigkeiten beklagen. Es gibt Menschen in schlimmeren Lebenslagen.