Zum Hauptinhalt springen

Kulinarische Wanderungen in VorarlbergDer Berg ruft, das Tischlein deckt sich

Vom Montafon bis zum Bregenzerwald: In Vorarlberg lassen sich Wanderungen und kulinarische Genüsse perfekt kombinieren. Sieben Routenvorschläge für Freunde regionaler Küche.

Sie haben gut lachen: In Vorarlberg gibts für hungrige Wanderer wie hier im Grossen Walsertal viele Möglichkeiten, sich vor prächtiger Kulisse zu stärken.
Sie haben gut lachen: In Vorarlberg gibts für hungrige Wanderer wie hier im Grossen Walsertal viele Möglichkeiten, sich vor prächtiger Kulisse zu stärken.
Foto:  PD

Mit dem Spitzenkoch zur Genusshütte

Die Koch- und Wandertour startet  bei der Auenhütte.
Die Koch- und Wandertour startet bei der Auenhütte.
Foto: Thomas Stanglechner

Herbert Edlinger entführt im Kleinwalsertal zur Koch- und Wandertour. Start ist jeden Donnerstag an der Auenhütte (Ifen). Die Tour kostet 29 Euro und führt zunächst durch Wald und Wiesen. Hier sammeln die Teilnehmer Kräuter und Blüten, die hernach auf der Genusshütte Melköde im Schwarzwassertal in feine Kräuterbutter verwandelt werden. Mithilfe von Haubenkoch Edlinger nützt man auch Milch und Käse für ein zünftiges Älpler-Menü. Die Tour steht unter dem Motto «Von der Wiese auf den Teller». Die Wanderung verheisst auch Abstecher zu Landwirten und Lebensmittelproduzenten.

Infos: www.kleinwalsertal.com

Wandern vom Morgenbuffet zum Apfelstrudel

Blick zum Berghotel Körbersee, wo ein Drei-Gang-Mittagessen auf die Wanderer wartet.
Blick zum Berghotel Körbersee, wo ein Drei-Gang-Mittagessen auf die Wanderer wartet.
Foto: PD

Bei der kulinarischen Bergtour in Warth-Schröcken (Bregenzerwald) gibt es neben drei Essensgutscheinen Tickets für Bus und Sessellift. Das Postauto bringt den Wanderer zunächst zum Hotel Jägeralpe, wo ein Morgenbuffet bereitsteht. Der erste Abschnitt führt zu Fuss auf der alten Salzstrasse nach Warth zum Steffisalp-Express, der die Teilnehmer in luftige Höhen bringt. Über Bürstegg und das Auenfeld wandert man zum Drei-Gang-Mittagessen ins Berghotel Körbersee. Beim Abschluss im Hotel Tannberg im Tal kommt ein Apfelstrudel oder ein Pralinéparfait auf den Dessertteller. Die Tour mit einer Wanderzeit von fünf Stunden kostet 64 Euro und ist täglich ausser dienstags und mittwochs buchbar.

Infos: www.bregenzerwald.at

Kaspressknödel in Sonntag

Sonntägliche Hüttenwanderung: niemand bleibt hungrig
Sonntägliche Hüttenwanderung: niemand bleibt hungrig
Foto: Joachim Negwer

Wer in Sonntag unterwegs ist, bleibt auch am Montag, Dienstag oder Mittwoch nicht hungrig. Die kleine Gemeinde im Grossen Walsertal hat einen Grillplatz am Berg eingerichtet, an dem stets frische Blumen auf den Tischen stehen. Zudem gibt es einen Brunnen mit Frischwasser und einen Lehmofen, in dem der Wanderer Pizza backen kann. Zutaten und Erlaubnis muss man sich an der Talstation der Seilbahn holen. Wer nicht selbst kochen mag, bucht die Genusswanderung von Alp zu Alp. An der ersten Station wartet eine Käse- oder Speckplatte. Später stillen Kaspressknödel und Salat den Hunger, Schnaps inklusive. Das Dessert wird im Tal im Biosphärenpark.haus gereicht. Die Wanderzeit beträgt rund 4 Stunden. Kosten: 30 Euro.

Infos: www.vorarlberg-alpenregion.at

Saurer Käse im Montafon

Die Alpe nova ist bekannt für ihren «Sura Kees».
Die Alpe nova ist bekannt für ihren «Sura Kees».
Foto: PD

Auf dem Weg zur Alpe Nova (Montafon) begegnet der Wanderer 68 Milchkühen. Im Laufe des Sommers grasen sie Berghänge ab, die der Fläche von 100 Fussballfeldern entsprechen. Das gibt ordentliche Mengen Milch, aus denen die Sennwirte Andrea und Andreas vor allem «Sura Kees» produzieren. Der kommt weiss und speckig daher, schmeckt salzig-würzig und gilt als Geheimrezept gegen alkoholbedingten Kater. Er verleiht aber auch die nötige Energie, um den einen oder anderen Gipfel zu stürmen. Die Degustationstour (3 Stunden Wanderzeit, 450 Höhenmeter) kostet samt Wanderführer und Käseplatte 20 Euro und findet jeden Montag statt.

Infos: www.montafon.at

Käse und Quark auf der Alp

Auf Kriegeralpe in Oberlech kann man auf Voranmeldung einen Kässpatzen-Kochkurs belegen.
Auf Kriegeralpe in Oberlech kann man auf Voranmeldung einen Kässpatzen-Kochkurs belegen.
Foto: PD

Wer Kriegeralpe hört, sollte nicht an militärische Konflikte denken. Eine kriegerische Auseinandersetzung hat es bei der Hütte, die man in einer Wanderstunde ab Oberlech/Lech am Arlberg erreicht, nie gegeben. Vermutlich rührt der Name vom Walser-Wort «Chriager» her, das so viel wie «Beförderungsmittel für Mist und Humus für steile Anhöhen» bedeutet. Heute gibt es hier keine schwere Arbeit mehr, sondern ein vorzügliches Bergfrühstück (jeden Freitag), mit Butter, verschiedenen Joghurts, Quark und natürlich Käse, frisch aus der Sennerei. Wer nicht satt wird, kann noch einen Kässpatzen-Kochkurs (Voranmeldung nötig) belegen.

Info: www.kriegeralpe.com

Kulinarische Freuden im Brandnertal

Blumengeschmückter Rastplatz beim Bergrestaurant Frööd.
Blumengeschmückter Rastplatz beim Bergrestaurant Frööd.
Foto: PD

Das Bergrestaurant Frööd im Brandnertal liegt auf knapp 1700 Meter über Meer und schafft es nach eigenen Angaben, klimaneutral zu sein. Die Solarzellen produzieren mehr Energie, als Küche und Co. verbrauchen. Energie hat auch der Wanderer nötig, wenn er ab Brand in zwei Stunden hinaufsteigt. Gut, wenn er die kulinarische Genusstour (Mittwoch–Sonntag) gebucht hat, dann darf er sich auf ein üppiges Frühstück freuen. Station zwei ist die Palüdhütte. Beim dortigen Hauptgang legt der Koch grossen Wert auf regionale Produkte. Das letzte Stück der Tour führt zum Alpengasthof Melkboden, wo der Dessert-Gang ansteht. Hinab geht es am schnellsten mit der Palüdbahn. Das Ticket ist allerdings im Preis von 33 Euro für die Tour nicht inbegriffen.

Infos: www.vorarlberg-alpenregion.at

Tapas für Talwanderer

Im Hotel Birkenhöhe gibts als Belohnung für die erste Wanderetappe Schweinsbäckchen.
Im Hotel Birkenhöhe gibts als Belohnung für die erste Wanderetappe Schweinsbäckchen.
Foto: PD

Man muss nicht immer hoch hinaus: Die kulinarische Talwanderung im Kleinwalsertal (für 40 Euro (Donnerstag–Sonntag) bietet eine schöne Variante für alle, die es lieber flach mögen. Zum Start serviert das Hotel Neue Krone einen Aperitif mit hausgemachtem Bergkräutersirup und Walser Tapas. Als Belohnung nach der ersten Wanderetappe reicht das Hotel Birkenhöhe Schweinsbäckchen und dazu ein Glas Wein. Abschnitt zwei fällt unter die Kategorie Verdauungsspaziergang. Im Hotel Sonnenburg erhält der Gast final eine ordentliche Portion Kaiserschmarren.
Infos: www.kleinwalsertal.com