Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Assange wird nicht ausgeliefertDepressiv, verzweifelt, suizidgefährdet

Dem Wikileaks-Gründer drohen in den USA bis zu 175 Jahre Haft: Julian Assange vor der ecuadorianischen Botschaft in London (2017).

In den USA droht ihm Isolationshaft

Erleichtert: Stella Moris, die Freundin von Julian Assange, spricht zu den Medien in London.

Einem Haftbefehl hatte sich Assange 2012 durch Flucht in die ecuadorianische Botschaft in London entzogen.

Für die Meinungsfreiheit: Ein Anhänger von Julian Assange vor dem Gericht.

Angst vor Ansteckung

41 Kommentare
Sortieren nach:
    Fräulein Grolimund

    Das Interview mit Nils Melzer in der "Republik" ist eine dringende Empfehlung an alle, die sich für den Fall Assange interessieren. Der UNO-Berichterstatter legt überzeugend dar, dass die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Assange konstruiert wurden, um ihn zu diskreditieren und juristisch festzunageln. Dass dieser ganze Fall nur einen Nischenplatz in der Skandalgalerie besetzt, verdanken wir dann den Medien.

    #FreeAssange