Zum Hauptinhalt springen

Bewegung im Homeoffice«Dehnübungen sind auch gut fürs Herz»

Wie Dehnen gegen Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen helfen kann und was im Muskel passiert, wenn er verspannt ist, erklärt Sportwissenschaftler Stephan Geisler.

Dehnung der Brustmuskeln: Die Arme seitlich so weit wie möglich nach hinten nehmen. Die Daumen zeigen nach hinten, etwa 20–30 Sekunden halten.
Dehnung der Brustmuskeln: Die Arme seitlich so weit wie möglich nach hinten nehmen. Die Daumen zeigen nach hinten, etwa 20–30 Sekunden halten.
Foto: IST-Hochschule Düsseldorf

Wie können wir Haltungsschäden im Homeoffice vermeiden?

Grundsätzlich hilft jede Form der Bewegung, damit wir nicht am Schreibtisch verkümmern, um das mal salopp zu sagen. Ein bewährtes und einfaches Mittel ist zum Beispiel das Dehnen. Das kann man gut zwischendurch einsetzen.

Wieso schmerzt nun der Nacken- und Schulterbereich?

Das könnte zum Beispiel vom krummen Sitzen mit leicht nach vorne gezogenen Schultern und vorgebeugtem Kopf kommen, der auf den Bildschirm schaut. Dazu gibt es eine Dehnübung, bei der ich mich ganz bewusst aufrecht hinsetze, die Arme ausbreite wie ein Adler und ganz weit nach hinten ziehe. Wenn ich das alle ein bis zwei Stunden für 30 Sekunden mache, komme ich ganz gut aus dieser Fehlhaltung heraus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.