Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Rahmenabkommen vor dem AusDas Schweizer «Ultimatum» kommt schlecht an

EU-Chefunterhändlerin Stéphanie Riso hat die Botschafter der Mitgliedsstaaten über das Treffen mit Bundespräsident Guy Parmelin informiert.

Status quo unhaltbar

Bundespräsident Guy Parmelin mit klarer Ansage beim Besuch bei EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen.
336 Kommentare
Sortieren nach:
    P Dieci

    Solange wir PolitikerInnen wie Wermuth zulassen, welche die CH der EU abgeben wollen überraschen Haltungen der EU nicht..solche Politiker dürfen nicht mehr gewählt werden..sowas vertritt nur jemand der auch kein richtiger Schweizer ist..die EU soll sich etwas merken, die CH hat erzielten ihre Erfolge durch die freie Marktwirtschaft..das sind sogenannte Freihandelszonen..das bedingt auch Standards in der Produktionswirtschaft..da hinkt die EU international wesentlich hinterher..aber Regulatoren aufsetzen welche nur Hindernisse erzeugen sind sie Weltmeister..dabei halten sie die meistens nicht vollumfänglich ein..ja, ja, wir sind eben die Nummer Eins.