Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zum Voranschlag im Kanton BernDas Kantonspersonal gewinnt

Die höheren Löhne für Kantonsangestellte in einer Krise wie der aktuellen befremden. Zu vertreten sind sie nur, weil so das Budget angenommen wurde.

Davon können Angestellte in der Privatwirtschaft in diesen Krisenzeiten nur träumen: Das Berner Kantonspersonal erhält nächstes Jahr übers Ganze gesehen 1,2 Prozent höhere Löhne. Zusätzlich zu den unbestrittenen Rotationsgewinnen erhalten Verwaltungsangestellte, Lehrpersonen und Mitarbeitende in subventionierten Institutionen 0,4 Prozent der Lohnsumme für individuelle Lohnerhöhungen. Das sind 12,2 Millionen Franken.

In Anbetracht dessen, dass eine Teuerung von minus 0,7 Prozent erwartet wird, bleiben ihnen 2021 gesamthaft somit sogar 1,9 Prozent mehr im Portemonnaie. Dies in einer Zeit, in der viele Selbstständige vor dem Ruin und etliche Angestellte der Privatwirtschaft vor Lohneinbussen oder drohendem Jobverlust stehen Sorgen, die sich die Kantonsangestellten nicht machen müssen. Deshalb befremdet eine solche Lohnerhöhung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.