Zum Hauptinhalt springen

LeserreaktionenDas ist eine reine Steuererhöhung für Hausbesitzer

Meinungen von Leserinnen und Lesern zu aktuellen Themen.

Wehren sich gegen die Neubewertung der Liegenschaften: Martina und Hansueli Reichenbach haben über 1300 Unterschriften für eine Petiton gesammelt.
Wehren sich gegen die Neubewertung der Liegenschaften: Martina und Hansueli Reichenbach haben über 1300 Unterschriften für eine Petiton gesammelt.
Iris Andermatt

Zu «Bei Hauseigentümern im Kanton regt sich Widerstand»

Keine Garantie für Verkauf in 20 Jahren

Die meisten Liegenschaftsbesitzer haben die Eröffnung der neuen amtlichen Werte und die höheren Eigenmietwerte erhalten. Die Zahlen basieren auf dem mutmasslichen Verkehrswert der Liegenschaft bei einem Verkauf. Bei dieser Erhöhung sind sämtliche Liegenschaftsbesitzer betroffen, ob sie jetzt verkaufen wollen oder weiterhin in der Liegenschaft leben möchten. Das Vorgehen ist eine reine Steuererhöhung für Liegenschaftsbesitzer – Vermögens- und Liegenschaftssteuern – und damit ein Angriff auf das Grundeigentum. Wer garantiert dem Liegenschaftsbesitzern, dass er bei einem Verkauf in 20 bis 30 Jahren den heute geschätzten Verkaufswert lösen kann? Bei einem Verkaufsgewinn einer Liegenschaft werden bereits heute grosse Beträge als Liegenschaftsgewinnsteuern in Rechnung gestellt. Mich wundert, dass im Grossen Rat viele Grossrätinnen und Grossräte mit dem Zustimmen zur Erhöhung der amtlichen Werte und Eigenmietwerte selber am Ast des Grundeigentums gesät haben. Hans König, Häusernmoos

Man stelle sich vor...

Die im Kanton Bern ohnehin schon hohen und künftig noch höheren amtlichen Gebäudewerte und Liegenschaftssteuern sind das Eine. Viel stärker ins Gewicht fallen die damit verbundenen erhöhten Eigenmietwerte, die ja als zusätzliches Einkommen versteuert werden müssen. Man stelle sich den Aufschrei vor, wenn man Mietern im heutigen Umfeld fallender Zinsen und Liegenschaftserträge nach 20 Jahren den Mietzins um 20, 50 oder im Saanenland scheinbar teils um 100 oder 200 Prozent erhöhen würde. Am Vortag wurde noch von «Steuersenkungen im Kanton Bern» berichtet. Viele Hausbesitzer, die die Ausfälle kompensieren sollen, werden sich die staatlichen Mieten zum Bewohnen der eigenen Liegenschaft nach der Pensionierung nicht mehr leisten können. Urs Zimmerli, Langenthal

Zitat des Tages

«Das Vorgehen ist eine reine Steuererhöhung für Liegenschaftsbesitzerund ein Angriff auf das Grundeigentum.»

Hans König, Häusernmoos

Zu «In die Landschulwoche oder nicht? Das entscheidet jede Schule selber»

Kantonsärztlicher Dienst braucht mehr Courage

Mit Befremden lese ich den Infokasten zum Corona-Verdacht an der Schule Spiegel. Ich habe den Fall anders mitbekommen: Die beiden Schüler mussten nicht wegen Corona-Verdacht nach Hause, sondern weil der Kantonsarzt für das ganze Fussballteam Quarantäne angeordnet hat. Auch falsch ist, dass der Kanton eine Woche zuvor Quarantäne empfohlen hat. Der kantonsärztliche Dienst liess sich vier Tage Zeit. Schulleitung und Eltern holen sich Rat bei Fachleuten und schicken die Jungs in die Landschulwoche. 36 Stunden später erst ordnet der Kantonsarzt Quarantäne an, die Buben müssen nach Hause. Pech gehabt, könnte man sagen. Aber hat jemand an die Kinder gedacht? Ich hätte mehr Courage vom kantonsärztlichen Dienst erhofft. Es waren Kinder, die draussen unter Einhaltung eines Schutzkonzeptes Training hatten. Wenn dies ein derartiges Chaos auslöst, wie wird das erst im Winter? Jacqueline Bernard, Liebefeld

Zu «In Restaurants gilt ab Montag eine Registrierpflicht»

App statt Registrierung

Für mehrere Millionen Franken wurde die Swiss-Covid-App entwickelt. Nun beklagen sich die Verantwortlichen, die App werde zu wenig aufgeschaltet. Warum kann bei einem Restaurant-Besuch dieses App nicht die mühsame Registrierung ersetzen? Die Besucher könnten bei einem Restaurant-Besuch die Swiss-Covid-App vorweisen und somit müssten nur noch die App-losen Besucher sich registrieren. Beides erfüllt ja den gleichen Zweck der Nachverfolgung. Ich glaube, das Aufschalten der App würde sich x-mal vermehrfachen. Peter Zbinden, Köniz