Zum Hauptinhalt springen

«Apropos» – der tägliche PodcastDas grosse Impfen beginnt – geht es nun endlich vorwärts?

Über Ostern waren die meisten Schweizer Impfzentren geschlossen, nun soll es mit dem breiten Impfen losgehen. Wird das klappen? Und ist eine staatliche Impfproduktion auch zu einem späteren Zeitpunkt noch möglich? Antworten im Podcast «Apropos».

Endlich genügend Stoff. Bis Juli sollen 8 Millionen Impfdosen in die Schweiz geliefert werden.
Endlich genügend Stoff. Bis Juli sollen 8 Millionen Impfdosen in die Schweiz geliefert werden.
Foto: Keystone

Knapp eine halbe Million Impfdosen hat die Schweiz in den hundert Tagen seit dem Start der Impfaktion gegen Covid-19 verabreicht. In den nächsten hundert Tagen sollen es zehnmal mehr sein.

Ist das realistisch? Können wir bald wieder normal leben? Wie hat die Schweiz überhaupt entschieden, auf welchen Impfstoff sie setzt? Was waren die geopolitischen Überlegungen hinter dem Entscheid von Moderna, auf die Lonza als Produzentin zu setzen? Und ist eine Schweizer Impfproduktion für eine spätere Phase der Pandemie noch realistisch? Diese Fragen beantwortet Tamedia-Reporter Christoph Lenz in der aktuellen Folge von «Apropos», dem täglichen Podcast des Tages-Anzeigers und der Redaktion Tamedia.

Die grosse Impfübersicht unseres Interaktiv-Teams finden Sie hier. Ausserdem hat das Team ein Tool gebaut, bei dem man überprüfen kann, ob der Bundesrat sein Impfversprechen halten kann.

Apropos – der tägliche Podcast
Den Podcast können sie kostenlos hören und abonnieren auf Spotify, Apple Podcasts oder Pocket Casts. Falls Sie eine andere Podcast-App nutzen, suchen Sie einfach nach «Apropos».

71 Kommentare
    Ruedi Fehr

    Warum ZH immd noch nicht mehr Impfdosen an die Hausärzte verteilt, da Moderna wöchentlich liefert , aber lieber 35% der über 350'000 Dosen hamstert , ist unverständlich. Bitte jetzt nicht mit dem abgedroschenen Argument dass die GD die 2. Impfung sicherstellen will kommen. Da würden auch 15% reichen wenn es dann sein muss. Was meint wohl Frau Rickli und der Brigadier Näf zum immer noch trödelnden Kanton ZH