Zum Hauptinhalt springen

Brasilianisches Internet-PhänomenDas Coronavirus treibt ihr die Follower zu

Die Brasilianerin Nathália Rodrigues berät Arme beim Umgang mit Geld. Das ist während einer Pandemie nötiger denn je. Früher gehörte die 22-Jährige selber zur Unterschicht. Jetzt nicht mehr.

Munter auf dem Weg nach oben: Nathália Rodrigues alias Nath Finanças.
Munter auf dem Weg nach oben: Nathália Rodrigues alias Nath Finanças.
Foto: PD

Sie ist gutgelaunt, sie gestikuliert fröhlich, sie verbreitet diesen typisch brasilianischen «Irgendwie wird das schon»-Optimismus. «Hallo, ich bin Nath» (gesprochen Naitschi), beginnen ihre Videos, die sie zu einem der fulminantesten Blog-, Youtube- und Influencer-Phänomene des südamerikanischen Kontinents gemacht haben.

Nathália Rodrigues ist in einer ärmlichen Familie in der Baixada Fluminense aufgewachsen, einer wuchernden Region an der Peripherie Rio de Janeiros. Kürzlich hatte sie eine jener Ideen, die sich im Internetzeitalter relativ leicht verwirklichen lassen und bei denen sich nachher Abertausende Neider fragen: «Warum bin ich nicht selber draufgekommen?»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.