Zum Hauptinhalt springen

Corona-Krise im Umland von BernDas Auto läuft dem öffentlichen Verkehr den Rang ab

Noch immer fahren Bahnen und Busse halb leer durch die Agglo Bern. Zu tief sitzt bei vielen die Angst vor Corona. Da setzt man sich lieber ins Auto.

Viel Betrieb rund um den Lindenkreisel in Belp: Der Autoverkehr ist in der Agglomeration Bern schon wieder fast so rege wie vor der Corona-Krise.
Viel Betrieb rund um den Lindenkreisel in Belp: Der Autoverkehr ist in der Agglomeration Bern schon wieder fast so rege wie vor der Corona-Krise.
Foto: Christian Pfander

In der Stadt fährt man Velo. Aus Angst vor dem hochansteckenden Coronavirus meiden viele Leute die Züge, Busse und Trams und leben ihre neu gewonnene Freiheit auf dem Zweirad aus. Dieses ist für die meist kurzen Distanzen schnell und, sofern es nicht arg bergauf geht, auch bequem. Das sonnige Wetter der letzten Wochen animierte zusätzlich dazu, sich im Freien zu bewegen – nicht ohne Grund sind nach den strengen Einschränkungen des sogenannten Lockdown die Veloverkäufe in die Höhe geschnellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.