Zum Hauptinhalt springen

YB so dominant wie nie«Dann können wir die Saison ja beenden»

Die Young Boys sind so gut wie Meister, und ihr Vorsprung provoziert die Frage nach der Qualität der Super League. Einspruch kommt von Servette-Trainer Alain Geiger.

Die Young Boys haben diese Saison oft Grund zum Jubeln: Wann feiern Christian Fassnacht, Ulisses Garcia und Nicolas Moumi Ngamaleu (von links) den nächsten Titelgewinn?
Foto: Peter Schneider (Keystone)
Die Young Boys haben diese Saison oft Grund zum Jubeln: Wann feiern Christian Fassnacht, Ulisses Garcia und Nicolas Moumi Ngamaleu (von links) den nächsten Titelgewinn?
Foto: Peter Schneider (Keystone)

Wer wird Meister, Christoph Spycher? Der Sportchef der Young Boys könnte sagen: Wir. Und keiner würde denken, er sei abgehoben. Aber Spycher bleibt Spycher, der Mahner und Realist. Darum sagt er: «Wir haben nicht das Gefühl, die Welt sei rosarot, bei uns ist sie ohnehin gelb-schwarz. Die Ausgangslage ist gut, und wir wollen unbedingt Meister werden, das haben wir schon Anfang Saison gesagt. Aber es lauern erst dann keine Gefahren mehr, wenn der Titel mathematisch sicher ist.»

2018, 2019 und 2020 waren die Berner Meister. Derzeit sind sie wieder so überlegen, dass man sich fragt: Wann haben sie den vierten Titel in Folge auf sicher? Und haben sie am Ende 15 oder 30 Punkte Vorsprung? Noch eines fragt sich: Wie gut ist diese Meisterschaft eigentlich?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.