Zum Hauptinhalt springen

Nachmieter in PapierfabrikCSL Behring hat einen neuen Standort in Bern gefunden

Das Pharmaunternehmen mietet die frei werdenden Gebäude der Papierfabrik Sihl auf dem Schermenareal. Ein Neubau ist nicht geplant, aber ein teurer Umbau für 10 Millionen Franken.

CSL Behring hat den Schleier darüber gelüftet, wo das Pharmaunternehmen in der Stadt Bern einen neuen Standort bezieht. Es wird keine neue Fabrik gebaut. Vielmehr zieht CSL Behring in die Gebäude der Sihl AG auf dem Schermenareal ein.

Die Papierfabrik hatte im vergangenen Juli mitgeteilt, dass der Betrieb in Bern per Mitte diesen Jahres geschlossen werde und 65 Arbeitsplätze verloren gingen. CSL Behring übernimmt nun als Mieterin per 1. Juli 2020 die Gebäude und baut diese schrittweise um.

Die Pharmagruppe wird dafür rund 10 Millionen Franken investieren. Sie ist mit der Eigentümerin der Gebäude, der Investmentgesellschaft Credit Suisse Funds AG, einen langfristigen Mietvertrag eingegangen. Ein Kauf der Gebäude ist aber nicht vorgesehen, auch längerfristig nicht, wie es auf Anfrage hiess.

Der neue Standort befindet sich unweit der Autobahn und nur gut einen Kilometer vom Sitz von CSL Behring an der Wankdorfstrasse entfernt. Dieser Gebäudekomplex wird derzeit für über 250 Millionen Franken erweitert. Zudem baut die Gruppe in Lengnau für rund 1 Milliarde Franken eine neue Fabrik, die über 300 Arbeitsplätze schaffen soll.

Auszug aus Bethlehem

Doch das Unternehmen brauche noch mehr Platz, sagte der Berner Standortleiter Martin Schären vor zwei Wochen in dieser Zeitung. Einerseits steigt die Nachfrage nach den Blutplasmaprodukten von CSL Behring kräftig. Andererseits muss die Gruppe den Standort in Bern-Bethlehem auf dem Gelände von Galenica räumen.

Die Apothekenbetreiberin will nämlich ihren Sitz in ein reines Bürozentrum um- und ausbauen. Die Stadtberner Stimmberechtigten haben am 9. Februar die nötige Umzonung gebilligt. CSL Behring zieht nun aus jenem Standort aus, in welchem die Gruppe bislang unter anderem Medikamente visuell kontrolliert und verpackt.

Auf dem Schermenareal mietet CSL Behring ab Mitte Jahr 8000 Quadratmeter.
Auf dem Schermenareal mietet CSL Behring ab Mitte Jahr 8000 Quadratmeter.
Foto: PD

Diese Anlagen und rund 170 Mitarbeitende werden auf das Gelände auf dem Schermenareal umgesiedelt. Die Gesamtfläche dieses Areals beträgt knapp 8000 Quadratmeter. Es umfasst zwei Hallen, ein Hochregallager sowie einen Büroflügel. Das Hochregallager sei um ein vielfaches grösser als jenes in Bern-Bethlehem, erklärte Unternehmenssprecherin Sandra Ruckstuhl.

Geplant ist, dass im Frühjahr 2021 erste Installationen getätigt werden können. Nach der Genehmigung der Behörden sollen diese Anlagen noch 2021 betriebsbereit sein. In einer zweiten Phase ist ein weiterer Umbau geplant.

Die Grösse des Areals ermögliche es, weitere Nutzungsoptionen zu prüfen und Synergien mit dem Standort im Wankdorf zu nutzen, sagte Ruckstuhl. Spekulationen über einen Neubau bei den jetzigen Schrebergärten auf dem Schermenareal wies sie aber zurück. Dafür gebe es aktuell keine konkreten Pläne.