Zum Hauptinhalt springen

Coronavirus im Kanton Bern +++ 425 Neuinfektionen in 24 Stunden +++ Sieben Todesfälle

Seit Mittwoch wurden 425 Bernerinnen und Berner positiv auf das Coronavirus getestet. Die Zahl der Todesfälle ist auf 418 angestiegen. Alle News im Ticker.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Coronavirus hat im Kanton Bern bislang 418 Todesopfer gefordert. (Stand 3. Dezember, 8 Uhr)

  • 30'158 Personen sind positiv auf das Virus getestet worden. (Stand 3. Dezember)

  • Seit dem 12.10. gilt im Kanton Bern eine Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen.

  • Seit dem 24.10. sind Veranstaltungen mit mehr als 15 Personen verboten.

  • Öffentlich zugängliche Einrichtungen wie Clubs, Bars, Museen, Kinos sowie Sport- und Fitnesscenter sind seit dem 24.10 geschlossen. In der Gastronomie wurde eine Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr verhängt. Die aktuellsten Vorschriften finden Sie an dieser Stelle: «Das gilt aktuell im Kanton Bern»

  • Die Gesundheitsdirektion hat eine Liste mit allen Berner Testzentren erstellt.

  • Für allgemeine Fragen der Bevölkerung rund um die Coronasituation hat der Kanton Bern eine Hotline eingerichtet: 0800 634 634

  • Für medizinische Auskünfte steht die Hotline des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zur Verfügung: 058 463 00 00.

LIVE TICKER

425 Neuinfektionen, sieben Todesfälle

Von Mittwoch auf Donnerstag wurden im Kanton Bern 425 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Im selben Zeitraum sind 7 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

In den Berner Spitälern werden derzeit 304 Personen mit dem Coronavirus gepflegt (-29), davon 57 auf der Intensivstation (-11). Wie schon am Mittwoch müssen 46 Erkrankte beatmet werden.

Leicht gesunken im Vergleich zu den Vorwochen ist die sogenannte Positivitätsrate. Sie sagt aus wie viele der Getesteten corona-positiv waren. Aktuell liegt dieser Wert im Kanton Bern bei 16,3 Prozent. In den Vorwochen lag er zwischen 18 und fast 23 Prozent. (sda/flo)

539 neue Fälle, sechs Verstorbene

Seit Dienstagmorgen sind im Kanton Bern 539 neue positive Corona-Tests registriert worden. Die Gesamtzahl steigt damit auf 29'733 laborbestätigte Fälle seit Beginn der Erhebung.

Wie schon am Dienstag befanden sich am Mittwochmorgen 333 Personen im Spital, dies obschon in den letzten 24 Stunden sechs Patienten mit Covid-19 verstorben sind. Die Anzahl Patienten auf der Intensivstation ist im selben Zeitraum von 56 auf 68 angestiegen. (mb)

Kanton Bern verteilt 8 Millionen Masken

In einer grossen Verteilaktion des Kantons Bern erhalten mehr als 400 Volksschulen Hygienemasken. Davon profitieren gemäss einer Nachricht auf Twitter rund 25'000 Schülerinnen und Schüler sowie über 15'000 Lehrpersonen.

Kanton: 14 Tote und 301 Neuinfizierte

Im Kanton Bern sind seit Montag 17 Personen an Covid-19 verstorben. Seit Beginn der Pandemie gab es im Kanton Bern damit 405 Todesfälle.

301 Personen wurden in letzten 24 Stunden positiv auf das Coronavirus getestet worden. Am Dienstag vor einer Woche waren es 382. Insgesamt erhöhte sich die Zahl der Corona-Infektionen im Kanton Bern auf 29'194. Das gab der Kanton Bern am Dienstag auf seiner Website bekannt.

333 Personen befinden sich zur Behandlung im Spital. 56 Personen müssen auf der Intensivstation gepflegt werden. 44 Personen müssen beatmet werden. (tag)

Coronafall in der SP-Fraktion

SP-Grossrätin Karin Fisli (Meikirch) ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigt Fraktionschefin Elisabeth Striffeler auf Anfrage. Sieben weitere SP-Grossrätinnen und -Grossräte befinden sich zudem in Quarantäne.

Das Büro des Grossen Rates hat deswegen abgeklärt, ob die betroffenen Politiker in der zweiten Sessionswoche schriftlich von zuhause aus abstimmen könnten. Gemäss Striffeler wurde das aber verworfen, da für den Regierungsrat der Notstand nicht gegeben sei.

Grossratspräsident Stefan Costa rief die Kantonsparlamentarier am Montag zur Vorsicht auf - insbesondere beim Mittagessen, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. (mab)

Kanton Bern mit neuer Videokampagne

Heute startet der Kanton Bern eine Videokampagne, um die Bevölkerung dazu zu ermuntern, sich auch bei geringen und schwachen Erkältungs- und Grippesymptomen unverzüglich auf das Coronavirus testen zu lassen. Die Clips werden in den lokalen Fernsehsendern Telebärn und Telebielingue gezeigt sowie auf Youtube, Facebook und Instagram ausgespielt.

Dabei setzt der Kanton auf eine aus dem Leben gegriffene Analogie mit der vermeintlichen «Liebe auf den ersten Blick» und lässt zur Erkenntnis kommen, dass es Situationen gibt, in denen man besser gleich Bescheid weiss.

Dies treffe beim Coronavirus ganz besonders zu, heisst es in einem Communiqué des Kantons Bern. Wenn möglichst alle Personen mit Symptomen Gewissheit darüber haben, ob sie mit dem Coronavirus infiziert und für Ihre Umgebung ansteckend sind oder nicht, könne die Verbreitung des Virus deutlich verlangsamt werden.

Im Kanton Bern können wöchentlich über 33'000 Tests durchgeführt werden. Die Tests sind kostenlos. Eine Übersicht über die 200 Testmöglichkeiten gibt es hier. (chh)

Weniger Ansteckungen am Montag, 9 Todesfälle

Im Kanton Bern ist am Montag die Zahl der Corona-Neuinfektionen gesunken. 265 Neuinfektionen registrierten die Gesundheitsbehörden – 49 weniger als am Vortag. Vor einer Woche meldete der Kanton Bern noch 298 Neuinfektionen.

Die Zahl der Personen, die mit der vom Coronavirus ausgelösten Covid-19-Krankheit im Spital liegen, stieg von 326 am Freitag auf 330 am Montag an. Das ist der Coronavirus-Internetseite des Kantons zu entnehmen.

Jedoch reduzierte sich die Zahl der Patientinnen und Patienten auf Intensivstationen von 56 am Freitag auf 52 am Montag. 40 von ihnen werden künstlich beatmet (-3 gegenüber Freitag).

Weiter gestiegen ist die Zahl der mit oder an Covid-19 verstorbenen Personen im Kanton Bern. Inzwischen sind es 388 Menschen (Vortag: 379 Personen). (chh)

314 Neuansteckungen im Kanton Bern

Im Kanton Bern sind 314 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab der Kanton Bern am Sonntag auf seiner Website bekannt.

Sechs weitere Menschen sind seit dem Vortag in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung gestorben. Seit Beginn der Pandemie gab es im Kanton Bern 379 Todesfälle.

Die Zahlen der hospitalisierten und beatmeten Covid-Patienten aktualisiert der Kanton am Montag wieder. (sda/flo)

493 Infizierte, 12 Todesfälle

Im Kanton Bern haben sich bis am Samstagmorgen 493 Personen neu mit dem Coronavirus infiziert. Das meldet der Kanton Bern auf seiner Corona-Internetseite. 12 weitere Menschen starben an oder mit Covid-19.

Die Gesamtzahl der an dieser vom Coronavirus ausgelösten Krankheit verstorbenen Personen beträgt damit neu 373. Das Total der Corona-Infektionen im Kanton Bern erhöhte sich auf 28'314.

An Wochenenden und Feiertagen werden die aktuellen Zahlen zu den Spitaleinweisungen nicht kommuniziert. (chh)

Berner Regierungsrat informiert um 16 Uhr

Der Berner Regierungsrat hat am Freitagmittag das weitere Vorgehen zur Eindämmung des Coronavirus festgelegt. Er informiert um 16 Uhr an einer Pressekonferenz über die Massnahmen.

SCL Tigers in Quarantäne

Die 1. Mannschaft der SCL Tigers ist aufgrund eines positiven Covid-19-Falles bis und mit am 3. Dezember in Quarantäne, wie der Club in einer Mitteilung schreibt.

Damit finden die nächsten drei Spiele gegen den HC Ambrì-Piotta (27.11.), den Genève-Servette HC (28.11.) und auch die Begegnung gegen die ZSC Lions am 2.12. nicht statt und werden verschoben. Die Verschiebedaten werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben.

Nicht in Quarantäne befinden sich jene Mannschaftsmitglieder der SCL Tigers, welche bei den letzten Tests Ende Oktober positiv getestet worden waren. Ebenfalls nicht in Quarantäne begeben müssen sich die Staff-Mitglieder. (pd)

Anstieg bei Neuinfektionen, sinkende Hospitalisationen

In den vergangen 24 Stunden meldet der Kanton Bern wieder höhere Neuinfektionen als gestern: 464 Personen, während es gestern noch 392 waren. Drei Menschen sind mit oder an Covid-19 gestorben.

Besser entwickelt sich die Lage bei der Zahl der Hospitalisierten. Befanden sich letzte Woche noch 390 Personen in Spitalpflege, sind es heute noch 326. 56 von ihnen befinden sich auf der Intensivstation, 43 müssen beatmet werden. (ske)

392 neue Fälle, 11 Tote

Im Kanton Bern ist am Donnerstag die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder gesunken, nachdem sie zuvor stark angestiegen war. 392 Neuinfektionen registrierten die Gesundheitsbehörden – 222 weniger als am Vortag.

Auch die Zahl der Personen, welche mit der vom Coronavirus ausgelösten Covid-19-Krankheit im Spital liegen, sank von 355 am Mittwoch auf 334 am Donnerstag. Das ist der Coronavirus-Internetseite des Kantons zu entnehmen.

Die Zahl der Patientinnen und Patienten auf Intensivstationen reduzierte sich ebenfalls: von 288 am Mittwoch auf 277 am Donnerstag. 44 von ihnen werden künstlich beatmet.

Weiter gestiegen ist die Zahl der mit oder an Covid-19 verstorbenen Personen im Kanton Bern. Inzwischen sind es 358 Menschen (Vortag: 347 Personen). (sda)

Stimmlokal Bahnhof wird ins Burgerspital verlegt

Wegen des Coronavirus verlegt die Stadt Bern am kommenden Wochenende das Wahl- und Abstimmungslokal des Hauptbahnhofs erneut ins nahe Burgerspital. Dort sind die Platzverhältnisse günstiger.

Im «Burgerspittel» würden sich die Abstandsregeln besser umsetzen lassen, und eine sichere Stimmabgabe sei gewährleistet, heisst es in einer Mitteilung der Stadtkanzlei. Das Stimmlokal ist wie üblich am Samstag von 08.00 bis 18.00 Uhr sowie am Sonntag von 08.00 bis 12.00 Uhr geöffnet.

Schon anlässlich der Volksabstimmung vom 27. September hatte die Stadt das Stimmlokal vom Bahnhof ins Nachbargebäude verlegt. Am kommenden Wochenende werden in Bern Stadtpräsidium, Gemeinderat und Stadtrat neu gewählt. Auch stehen kommunale Abstimmungen auf dem Programm.

In sämtlichen Stimmlokalen der Stadt Bern gilt eine Maskenpflicht und ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Die Stadt Bern ruft zur brieflichen Stimmabgabe auf. (sda/pd/flo)

Zehn Tote, 614 Neuinfektionen

Im Kanton Bern wurden zwischen Dienstag und Mittwoch 614 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, wie der Kanton auf seiner Website bekanntgibt. Nachdem sich die Zahlen in der letzten Woche jeweils zwischen 298 und 560 bewegt haben, steigen sie jetzt also wieder an. Insgesamt gibt es nun 26'965 positive Tests.

Zehn Menschen starben an oder mit Covid-19. Damit steigt die Anzahl der Todesopfer auf 347.

355 Corona-Patienten werden derzeit in Berner Spitälern gepflegt (-16), davon 67 auf der Intensivstation (-4). 50 Personen müssen beatmet werden (-6).

Neu gibt der Kanton neben der Übersicht des ganzen Kantonsgebiets auch die Fallzahlen für die einzelnen Verwaltungskreise bekannt. Dies sind die Anzahl Neuinfektionen aus der Kalenderwoche 47 (16.-22. November):

  • Bern-Mittelland: 1204

  • Biel/Bienne: 337

  • Emmental: 206

  • Frutigen-Niedersimmental: 75

  • Interlaken-Oberhasli: 92

  • Jura bernois: 264

  • Oberaargau: 205

  • Obersimmental-Saanen: 75

  • Seeland: 196

  • Thun: 309

Der Kanton Bern gab ausserdem bekannt, dass die Tests trotz steigender Fallzahlen rückläufig seien. Er ruft die Bevölkerung daher dazu auf, sich auch bei leichten Erkältungssymptomen testen zu lassen. (flo)

Weiterhin mehr Aussenraum für Bieler Verkaufs- und Gastgewerbe

Die Unterstützung des Bielers Gast- und Verkaufsgewerbes mit der Nutzung von mehr Aussenfläche wird bis Ende Mai 2021 verlängert. Das teilt der Bieler Gemeinderat am Mittwoch mit.

Es muss also weiterhin nicht mit zusätzlichen Gebühren für die zusätzliche Nutzung des öffentlichen Raumes gerechnet werden. (sih)

13 Todesfälle, 382 Neuinfizierte

Im Kanton Bern haben sich zwischen Montag und Dienstag 382 Personen neu mit dem Coronavirus infiziert. Das meldet der Kanton Bern auf seiner Corona-Internetseite. 13 weitere Menschen starben an oder mit Covid-19.

Die Gesamtzahl der an dieser vom Coronavirus ausgelösten Krankheit verstorbenen Personen beträgt damit neu 337. Das Total der Corona-Infektionen im Kanton Bern erhöhte sich auf 26'351.

Am Dienstag befanden sich 371 Infizierte im Spital, (-6 gegenüber Vortag), davon 71 auf der Intensivstation (+5 gegenüber Vortag), von denen wiederum 56 künstlich beatmet werden (+1 gegenüber Vortag). (chh)

298 Neuinfektionen

Zwischen Sonntag und Montag (Stand 8 Uhr) haben sich im Kanton Bern 298 Personen neu mit dem Corona-Virus infiziert. Dies meldet der Kanton Bern auf seiner Website. Elf weitere Personen starben an oder mit Covid-19.

Total sind es somit nun 324 Todesfälle. Das Total der Neuinfektionen im Kanton Bern steigt auf 25'969 Fälle.

Im Spital wegen einer Covid-19-Erkrankung befinden sich aktuell 377 Personen, davon 66 auf der Intensivstation. 55 Patienten müssen künstlich beatmet werden. (ngg)

40'000 Dankeskarten

40'000 Schülerinnen, Schüler und Lernende an den bernischen Berufsfach- und Mittelschulen erhalten Post von der Bildungsdirektorin: Christine Häsler hat ihnen eine Merci-Karte zukommen lassen.

Darin dankt sie den Jugendlichen für ihre Mithilfe bei der Einhaltung der Corona-Schutzmassnahmen und bittet die Jugendlichen, nicht nachzulassen. Maskentragen, Abstandhalten, Händewaschen und die Reduzierung der Kontakte seien weiterhin nötig – in der Schule, in der Pause, auf dem Schulweg und im Privaten.

«Wir wollen keine Schulschliessungen», schreibt die Regierungsrätin. Wir wollen, dass ihr mit eurer Ausbildung Erfolg habt.» (sda)

344 Neuinfektionen

Im Kanton Bern haben sich zwischen Samstag und Sonntag 344 Personen neu mit dem Coronavirus infiziert. Das meldet der Kanton Bern auf seiner Corona-Internetseite. Sieben weitere Menschen starben an oder mit Covid-19.

Die Gesamtzahl der an dieser vom Coronavirus ausgelösten Krankheit verstorbenen Personen beträgt damit neu 313. Das Total der Corona-Infektionen im Kanton Bern erhöhte sich auf 25'671.

Zu den Hospitalisierten publiziert der Kanton Bern über das Wochenende keine Zahlen. Am Freitag befanden sich 390 Personen wegen der Covid-19-Krankheit in einem Berner Spital, davon 67 auf einer Intensivstation. 56 Personen mussten künstlich beatmet werden. (sda)

red

505 Kommentare
    Jürg Beyeler

    Entschuldigt, aber was ich letzte Woche und heute Samstag in Bern gesehen habe, bestätigt mir die Hilflosigkeit der Berner Regierung. Wer berät die eigentlich? Die Gastronomie, welche für Schutzkonzepte weder Kosten noch Müh gescheut hat, wird nun wiederum mit noch früheren Schliessungszeiten bestraft. Infektionsherde sind bestimmt nicht diese Lokalitäten und wenn, dann bestimmt nicht zwischen 21 und 23 Uhr wenn eh derzeit schon fast niemand mehr unterwegs ist. Einkaufszentren und grössere Einkaufsläden dagegen sind reinste unkontrollierte Virenverbreiter. Oder muss man sich dort auch registrieren? Wer derart unglaubwürdige Restriktionen einführt und durchsetzt, bestätigt dass er keine Ahnung hat und einfach etwas tut, damit etwas getan wird. Dort vor allem, wo das Volk am wenigsten aufmuckt. Erbärmlich!