Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zum SpuckverbotCorona spuckt den Machos in die Suppe

Die Fussballer dürfen wegen der Schutzmassnahmen gegen das Virus nicht mehr rotzen. Das Verbot führt hoffentlich einen kultivierten Fortschritt herbei – nicht nur auf dem Rasen.

Spucken während eines Spieles ist nicht mehr erlaubt: Juventus-Superstar Cristiano Ronaldo.
Spucken während eines Spieles ist nicht mehr erlaubt: Juventus-Superstar Cristiano Ronaldo.
Foto: LightRocket via Getty Images

35 Seiten dick ist das Regelwerk, das die Fussballer seit Samstag in der deutschen Bundesliga im Kampf gegen Corona befolgen müssen. Zu wünschen ist, dass eine dieser Massnahmen nach überstandener Pandemie überlebt, und zwar nicht nur auf dem Rasen: das Spuckverbot.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.