Zum Hauptinhalt springen

Demo-Samstag in Bern+++ Lockdown-Gegner eingekesselt +++ Gesundheitspersonal-Demo ohne Zwischenfälle

Am Samstag griff die Polizei bei einer Demo von Corona-Skeptikern ein. Die Protestaktion des Gesundheitspersonals verlief ungestört. Wir berichteten live.

Die Kantonspolizei Bern kesselte ungefähr 50 Lockdown-Gegner auf dem Waisenhausplatz ein.
Die Kantonspolizei Bern kesselte ungefähr 50 Lockdown-Gegner auf dem Waisenhausplatz ein.
Foto: Jürg Spori
Den Kessel konnte nur verlassen, wer sich von der Polizei kontrollieren liess und seine Personalien angab.
Den Kessel konnte nur verlassen, wer sich von der Polizei kontrollieren liess und seine Personalien angab.
Raphael Moser
1 / 23

LIVE TICKER

Ende der Berichterstattung

Hiermit beenden wir unsere Live-Berichterstattung von den beiden Kundgebungen am Samstagnachmittag in der Innenstadt von Bern. Lesen Sie hier unsere Reportage zu den Demonstrationen.

7 Corona-Skeptiker auf Polizeiwache gebracht

Auf Twitter hat die Kantonspolizei Bern eine Kurzbilanz veröffentlicht: Von den kontrollierten Corona-Rebellen wurden insgesamt 7 Personen auf eine Polizeiwache gebracht. Die Polizei konnte die bewilligte Kundgebung auf dem Bundesplatz erfolgreich abschirmen.

Im Video: So demonstrierte das Gesundheitspersonal für bessere Arbeitsbedingungen
1000 Menschen demonstrieren in Bern für bessere Arbeitsbedingungen
Rund 1000 Menschen aus dem Gesundheitsbereich haben am Samstag in Bern für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Für ihre Kundgebung brauchten sie Polizeischutz.
Video: Keystone-sda
Waisenhausplatz leer

Inzwischen hat die Polizei alle Corona-Skeptiker kontrolliert und aus dem Kessel gelassen. Vor wenigen Minuten zogen die letzten Polizisten ab. Die Demonstration ist nun zu Ende, der Waisenhausplatz ist leer.

Demo des Pflegepersonals zu Ende

Die bewilligte Demonstration des Pflegepersonals, die sich auf dem Bundesplatz für bessere Arbeitsbedingungen einsetzten, ist inzwischen zu Ende. Sie verlief ohne Zwischenfälle.

Corona-Skeptiker eingekesselt

Die Kantonspolizei Bern hat auf dem Waisenhausplatz ungefähr 50 Corona-Rebellen eingekesselt. Diese weigern sich trotz mehrmaligem Aufruf der Polizei, beim Demonstrieren eine Maske zu tragen und verstossen somit gegen eine vom Bundesrat ausgerufene Verordnung.

Die Eingekesselten werden nun von der Polizei einzeln kontrolliert, die Personalien werden aufgenommen, es wird zu Anzeigen kommen. Danach dürfen die Lockdown-Gegner den Kessel verlassen.

Die Kantonspolizei Bern kesselte ungefähr 50 Corona-Rebellen auf dem Waisenhausplatz ein.
Die Kantonspolizei Bern kesselte ungefähr 50 Corona-Rebellen auf dem Waisenhausplatz ein.
Foto: Jürg Spori

Nun werden die Eingekesselten von der Polizei einzeln kontrolliert, die Personalien werden aufgenommen.
Nun werden die Eingekesselten von der Polizei einzeln kontrolliert, die Personalien werden aufgenommen.
Foto: Jürg Spori

Vereinzelt wendet die Polizei Gewalt an.
Vereinzelt wendet die Polizei Gewalt an.
Foto: Jürg Spori
Corona-Skeptiker auf dem Waisenhausplatz

Die kleine Splittergruppe von Corona-Skeptikern hat sich mittlerweile auf dem Waisenhausplatz versammelt. Die Polizei lässt sie gewähren. Auf dem Bundesplatz hat sich die unbewilligte Demo aufgelöst.

So verhielten sich die Corona-Skeptiker auf dem Bundesplatz
Im Video: Corona-Skeptiker auf dem Bundesplatz
50 bis 100 Gegner der Corona-Massnahmen haben sich am frühen Samstagnachmittag auf dem Bundesplatz versammelt. Die Polizei wies sie per Lautsprecher darauf hin, dass ihre Kundgebung nicht bewilligt sei.
Video: Keystone-sda
Katz-und Maus-Spiel mit der Polizei

Nun sperrt die Polizei alle Zugänge zum Bundesplatz ab, damit keine Corona-Skeptiker Zugang erhalten. Diese liefern sich ihrerseits eine Art Katz- und Maus-Spiel mit der Polizei. In einzelnen, kleinen Gruppen sind sie in der Innenstadt unterwegs und versuchen immer mal wieder, auf den Bundesplatz vorzudringen.

Foto: mib
Corona-Rebellen zurückgedrängt

Die Polizei macht Platz für die bewilligte Demo, die nun beginnt. Sie verschiebt dabei die Gitter langsam Richtung Bärenplatz und drängt somit die Corona-Skeptiker an den Rand des Platzes. Zum Teil werden die Polizisten übelst beschimpft.

Eine Sprecherin der bewilligten Demonstration des Gesundheitspersonals hat die Corona-Skeptiker via Mikrofon im Vorfeld dazu aufgerufen, den Bundesplatz doch bitte freizugeben.

Foto: mib
Bernmobil leitet Busse um
Teilnehmer der zweiten Demo sind eingetroffen

Um 14.30 Uhr soll die bewilligte Kundgebung des Gesundheitspersonals beginnen. Die ersten Teilnehmenden sind bereits da und haben auf dem Bundesplatz Absperrgitter aufgestellt. Die Organisatoren haben ein Schutzkonzept erarbeitet, welches unter anderem eine Anmeldung für alle Teilnehmenden vorsieht.

Foto: Jürg Spori
Polizei fordert Demonstrierende auf, Platz zu machen

Derweil vermeldet die Kantonspolizei Bern auf Twitter, es sei ihr Auftrag, die Maskenpflicht durchzusetzen.

Die Polizei wirkt entschlossen, dieses Ziel zu erreichen und ist mit einem grossen Aufgebot vor Ort. Per Megafon weist sie die Demonstranten darauf hin, dass mit einer Wegweisung rechnen müsse, wer keine Maske trage. Ausserdem bittet die Polizei die Corona-Skeptiker, die bewilligte Demo des Gesundheitspersonals nicht zu stören und den Platz zu verlassen.

Foto: Jürg Spori
Stefan Theiler wird weggewiesen

Wie auch bei den letzten Demos war Verschwörungstheoretiker und Gemeinderatskandidat Stefan Theiler mit dabei. Die Polizei wies Theiler vom Bundesplatz weg.

Foto: Jürg Spori
Nun gegen 100 Personen

Plötzlich gings schnell. Mittlerweile sind gegen 100 Demonstrierende über den ganzen Platz verteilt. Polizisten gehen auf einzelne zu und weisen sie daraufhin, eine Maske anzuziehen.

Foto: mib
Menge der Demonstrierenden noch bescheiden

Eine Handvoll Pandemie-Skeptiker beginnt sich auf dem Bundesplatz zu versammeln. Einige haben Kameras dabei für Videos und Livestreams. Gleichzeitig sind auch schon die ersten Gewerkschafter und Pflegefachangestellten auf Platz für ihr bewilligte Kundgebung. Während sich diese an die Maskenpflicht halten, sind bei den Pandemie-Skeptikern keine auszumachen.

Foto: mib

Polizei hält sich bereit
Foto: Jürg Spori

Auf dem Bundesplatz hält sich die Polizei bereit. Einsatzkräfte patrouillieren zwischen den Marktständen.

Ausgangslage

Bern steht ein Demo-Samstag bevor. Um 13 Uhr wollen sich auf dem Bundesplatz erneut Gegnerinnen und Gegner der aktuell geltenden Corona-Massnahmen versammeln. Die Protestaktion ist nicht bewilligt.

Bern erlaubt Demonstrationen grundsätzlich, trotz der besonderen Lage. Bedingung ist allerdings, dass die Teilnehmenden eine Schutzmaske tragen. Wer sich nicht daran halte, müsse mit einer Anzeige rechnen, sagte der Berner Sicherheitdirektor Reto Nause am Donnerstag zu dieser Zeitung.

Auch die Gewerkschaft VPOD des Gesundheitspersonals hat für 14.30 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Bundesplatz aufgerufen. Sie bildet den Abschluss einer landesweiten Protestwoche, verfügt über ein Schutzkonzept und ist bewilligt. Das Gesundheitspersonal kämpft für bessere Arbeitsbedingungen und fordert eine Corona-Prämie sowie Lohnerhöhungen.

Beginn des Live Tickers

mib/ske/jsp

19 Kommentare
    Utzenstorfer

    Jegliche Demos gehören im Moment verboten und hart bestraft....ich überlege mir 2 x ob ich 4 Freunde bei schönem Wetter im Garten auf ein Bier treffe...unfassbar diese ignoranz....