Zum Hauptinhalt springen

Vier Millionen E-Fahrzeuge – doch wie entsorgt man die Batterie?

Die Lithium-Ionen-Technik steckt in Elektroautos, E-Bikes und Smartphones: Welche Vor- und Nachteile sie hat.

Der ausgebrannte Tesla in Österreich: Das Wiederentzünden eines scheinbar gelöschten Lithium-Akkus ist auch noch nach Tagen möglich. Foto: Georg Köchler (Zoom.Tirol)
Der ausgebrannte Tesla in Österreich: Das Wiederentzünden eines scheinbar gelöschten Lithium-Akkus ist auch noch nach Tagen möglich. Foto: Georg Köchler (Zoom.Tirol)

Die Ytterøyningen ist eine kleine Fähre, die im Westen von Norwegen den Auto- und Passagiertransport besorgt. Wie immer mehr Fähren, Schlepper und Fischerboote, die in den empfindlichen Fjordgewässern verkehren, ist sie mit einem elektrischen Antrieb ausgerüstet. Energiespeicher ist ein Paket von Lithium-Ionen-Akkus. Am Abend des 10. Oktober kam es auf dem Schiff zu einem kleinen Brand, der schnell gelöscht war. Der Fall schien erledigt. Doch am anderen Morgen gab es auf dem Schiff plötzlich eine Explosion, die schwere Schäden verursachte. Mehrere Helfer, die giftige Brandgase eingeatmet hatten, mussten verarztet werden.

Nach dem Brand die Explosion: die Fähre Ytterøyningen. Foto: PD
Nach dem Brand die Explosion: die Fähre Ytterøyningen. Foto: PD

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.