Zum Hauptinhalt springen

Palmenstrand (2)

52 Prozent unserer Online-User haben dafür gestimmt, dass Hanspeter Gubler aus Bern weiterschreiben soll.

Hanspeter Gubler, Bern
Hanspeter Gubler, Bern
zvg

Folgt auf den kalten, schneereichen Winter ein heisser, Gewitter-intensiver Sommer wie im Hitzesommer 2003? In der Schweiz war es damals in den Monaten Juni bis August, gemäss Klimaforschern und im Vergleich zum Durchschnittswert von 1864 bis 2003, 4,0 bis 5,5 Grad wärmer. Europäisch gingen diese Monate als wärmste seit mindestens 1659 in die Geschichte ein.

Auch der Juli 2010 war sehr warm, woraus besonders in Russland verheerende Brände resultierten. Mit der globalen Klimaerwärmung infolge Überbevölkerung, zunehmender CO2-Belastung, Rodung ganzer Tropenwälder, Verbauung von immer mehr Grünflächen und anderer von Menschhand verursachter Katastrophen wird das Wetter in Zukunft noch grössere Kapriolen machen. Intensivieren wir den Schutz unserer Umwelt nicht erheblich, werden sich auch die Klimazonen noch mehr verschieben. Man wird künftig wohl weniger in den Süden in die Ferien fahren. Warum auch, wenn es dann hierzulande Palmen gibt.

So werden wir in 25 Jahren ein Arrangement mit dem Solarflugzeug von Bern-Belpmoos nach Thun-Allmend buchen können. Gefolgt von einem Transfer mit dem Elektrobus ins Viersternhotel von Oberhofen am Palmenstrand. Dort wird das unverwüstliche (eben 66-jährig gewordene) Oberhofer Urgestein des Mundartrocks, Polo Hofer (dann rund 90 Jahre alt), mit seinem typischen Groove an der Strandbar seinen neuen Strandsong zum Sommerhit machen.

Und: Für noch Berufstätige wird die Siesta eingeführt sein. Man arbeitet dann individuell zwischen 6 und 23 Uhr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch