Zum Hauptinhalt springen

NHL-10-Startplätze zu gewinnen

Am 5.November kommt es in Bern zum virtuellen Eishockeyderby. Fans des Konsolenspiels NHL10 können in Zweierteams mit einem realen NLA-Spieler vom SCB, EHCB und SCL gegeneinander antreten.

zvg

Das beliebte Eishockeyspiel NHL10 ist in diesem Jahr erstmals mit allen Mannschaften der Schweizer Nationalliga A herausgekommen. Neben den legendären Teams der nordamerikanischen National Hockey League (NHL) können Spielbegeisterte aus der Schweiz also auch den SC Bern, HC Davos oder die ZSC Lions zum virtuellen Titel führen. Die Berner Zeitung nimmt dies zum Anlass, unter Berner Eishockeyfans das erste virtuelle Hockeyderby auf der XBox 360 durchzuführen.

Und so geht es: Die BZ verlost drei Startplätze für das Miniturnier (siehe Info). Die drei Gewinner werden mit je einem Spieler der drei bernischen NLA-Mannschaften gepaart. Die Duos machen dann das Derby mit ihren virtuellen Mannschaften untereinander aus. Die Medien der Espace Media AG, darunter die BZ, bernerzeitung.ch, Capital FM und TeleBärn, decken den Anlass ab – wie bei einem richtigen Derby auch.

Für den SC Bern stellt sich Philipp Rytz (Nummer 84, Verteidiger) zur Verfügung. Den EHC Biel vertritt Stefan Tschannen (Nummer 71, Stürmer). Die SCL Tigers haben Matthias Bieber (Nummer 14, Stürmer) aufgeboten. Diese Auswahl ist nicht endgültig und kann jederzeit kurzfristigen Änderungen unterliegen.

Das virtuelle Derby wird am 5.November 2009, um 14 Uhr, am Dammweg 9 in Bern durchgeführt. Für die Teilnahme am Wettbewerb gelten folgende Voraussetzungen: Man muss Game- freak sein und wissen, wie die NHL-Spielserie von EA Sports auf einer Konsole gespielt wird, und gleichzeitig entweder den SC Bern, den EHC Biel oder die SCL Tigers als Fan unterstützen.

Der Spass soll im Vordergrund stehen. Die Regeln basieren auf dem Regelwerk der Swiss Virtual National League und sind für den BZ-Anlass leicht angepasst worden. Demnach dauert eine Partie 15 Minuten. Der Schwierigkeitsgrad wird auf «Professional» eingestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch