Zum Hauptinhalt springen

Traurig: Aus für Seniorentheater

Pro Senectute stoppt das Seniorentheater Berner Oberland. Vor ein paar Tagen hatte ich leider meinen letzten Theaterauftritt mit eben diesem Seniorentheater. Pro Senectute Thun hat unsere Gruppe eingestellt, weil wir nicht zum Kerngeschäft gehören. Es hat uns alle sehr traurig gestimmt.

Gerne würden wir weiterspielen. Die Pro Senectute ist doch eine soziale Einrichtung und notabene da für das Wohl der Senioren? Es ist eine bittere Enttäuschung für uns, nach 25 Jahren Seniorentheater aufhören zu müssen, obwohl wir Senioren noch fit und motiviert sind. Wir waren immer glücklich, anderen Senioren Freude zu bereiten. An den Seniorennachmittagen werden viele das Seniorentheater vermissen. Wer hilft uns? Als Dank verbreiten wir wieder Freude und Fröhlichkeit – versprochen! Jan Eric Moolenaars Hilterfingen

Stellungnahme von Werner Schläfli, Regionalleiter Pro Senectute Berner Oberland: Wir verstehen, dass es eine Enttäuschung ist, wenn nach 25 Jahren das Seniorentheater Berner Oberland in seiner jetzigen Form abschliessen muss. Ob auf dem Platz Thun oder auf den Tourneen, die ganze Truppe, von Regisseur und Autor über die Schauspieler und Schauspielerinnen und die Technikverantwortlichen: Alle haben sich in sehr hohem Grad engagiert, viel Freude verbreitet und auch selber viel Freude gehabt. Wir finden es auch schade, dass es uns nicht mehr möglich ist, weiterhin die gewünschte administrative und organisatorische Unterstützung zu bieten. Wie Herr Moolenaars schreibt, müssen wir uns stark auf die Kerngebiete (Sozialarbeit, Hilfen für zu Hause, Sport und Bewegung, Bildungskurse) konzentrieren. Mit diesen konkreten Hilfeleistungen setzt sich Pro Senectute gezielt und erfolgreich für das Wohl der älteren Menschen ein. Wir hoffen, dass wir zu einem späteren Zeitpunkt wieder kulturelle Projekte starten können, wenn auch wahrscheinlich in kleinerer Ausprägung. Pro Senectute Berner Oberland dankt allen herzlich, die sich über all die Jahre im Seniorentheater Berner Oberland engagiert haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch