«Koordination und Kondition»

Alfred Andrist von der Modellfluggruppe Bern wünschte sich letzte Woche (Ausgabe vom 4.Juni) einen Bericht über einen Frisbee-Club.

Hat die Scheibe voll im Griff: Carlo Bischoff ist Teamverantwortlicher des Frisbee-Clubs Flying Angels Bern.

Hat die Scheibe voll im Griff: Carlo Bischoff ist Teamverantwortlicher des Frisbee-Clubs Flying Angels Bern.

(Bild: zvg)

Frisbee: Wer kennt sie nicht, die bunten Scheiben, die einem in jeder Badi, an jedem Strand um den Kopf schwirren. Oft unpräzis geworfen und für die Mitspieler unmöglich zu fangen. Doch es geht auch anders. Dann nämlich, wenn echte Könnerinnen und Könner am Werk sind. Zum Beispiel jene vom Frisbee-Club Flying Angels Bern. Der Club, 1984 gegründet, zählt heute rund 150 Mitglieder. Und für diese ist das Hantieren mit der Scheibe weit mehr als ferienmässige Strandbeschäftigung. Da geht es um Sport, da geht es um Meisterschaften. Fünf Teams treffen sich zu regelmässigen Trainings auf der Berner Allmend oder auf dem Feld gegenüber dem Marzili-Bad. Trainiert wird für verschiedene Einzel- und Mannschaftsdisziplinen.

National und international

Hauptsächlich wird Frisbee Ultimate gespielt. Dabei treten zwei je siebenköpfige Mannschaften gegeneinander an. Es gilt, über das Spielfeld bis in die gegnerische Endzone zu gelangen und dort das Frisbee zu fangen. Bei den Einzeldisziplinen steht Freestyle hoch im Kurs. In dieser «Königsklasse» wird Akrobatik mit der Scheibe zelebriert. Und die Flying Angels Bern sind erfolgreich: 13 Schweizer-Meister-Titel und der Sieg an den europäischen Clubmeisterschaften in Barcelona vom letzten Herbst dokumentieren dies eindrücklich.

Jahrelange Freundschaften

Doch was braucht es eigentlich, um wirklich gut Frisbee zu spielen? Welche Voraussetzungen sind von Vorteil? «Also es ist sicher nicht schlecht, wenn jemand gross oder schnell ist. Aber worauf es wirklich ankommt, das sind Koordination und Kondition», erklärt Carlo Bischoff. Der 19-jährige Sozialwissenschaftsstudent aus dem Berner Breitenrainquartier ist Teamverantwortlicher des Clubs. Und er ergänzt: «Gerade im Frisbee Ultimate absolviert man extrem viele Laufwege, welche in Systemen angeordnet sind. Das bedeutet: viel Kopfarbeit mit wenig Sauerstoff im Gehirn.» Die Flying Angels sind übrigens nicht nur im sportlichen Bereich ein eingeschworenes Team. Auch privat versteht man sich offenbar bestens. «Der Club ist geprägt von jahrelangen Freundschaften und einem guten Klima», betont denn auch Carlo Bischoff. Und: «Auch neue Mitglieder sind bei uns herzlich willkommen.» Dabei spiele es absolut keine Rolle, ob man erst 10 oder bereits 50 Jahre alt sei.

Weitere Informationen zum Club gibts unter www.flyingangels.ch Carlo Bischoff möchte nächstes Mal etwas über einen Filmclub lesen.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt