Zum Hauptinhalt springen

Hilfspaket der BernburgerBurger helfen gebeutelten Berner Gewerblern

Die Burgergemeinde Bern schnürt ein Hilfspaket von 1,2 Millionen Franken, um Direktbetroffenen der Corona-Krise finanziell unter die Arme zu greifen.

Burgergemeindepräsident Bernhard Ludwig hat gute Neuigkeiten für Berner Gewerbetreibende, die in seinen Häusern eingemietet sind.
Burgergemeindepräsident Bernhard Ludwig hat gute Neuigkeiten für Berner Gewerbetreibende, die in seinen Häusern eingemietet sind.
Foto: Franziska Rothenbühler

Vom Coiffeurladen in Bolligen über den Boxkeller in der Innenstadt bis hin zur Sonderschule –100 Gewerbebetriebe in Stadt und Region Bern sind in Gebäuden der Burgergemeinde eingemietet. Sie profitieren nun von der burgerlichen Krisenhilfe. Die Burger wollen alleine bei ihnen auf 600’000 Franken Miete verzichten. Dabei erhalten alle einen Mietzinserlass von maximal zwei Monatsmieten. Egal, ob sie von einer Teilschliessung oder einer Totalschliessung im Zuge des Lockdown betroffen waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.