Zum Hauptinhalt springen

Anrecht auf WitwerrenteBundesrat will Witwen und Witwer künftig gleich behandeln

Der Bundesrat will den Misstand bei den Witwerrenten beheben, will aber noch einen Bericht dazu abwarten.

Die Strassburger Richter haben eine Ungleichbehandlung von Witwen und Witwern kritisiert. Der Bundesrat will nun handeln.
Die Strassburger Richter haben eine Ungleichbehandlung von Witwen und Witwern kritisiert. Der Bundesrat will nun handeln.
Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Mit der Volljährigkeit des jüngsten Kindes verliert ein Witwer in der Schweiz das Anrecht auf die Witwerrente, eine Witwe dagegen nicht. Diese Ungleichbehandlung haben die Strassburger Richter kürzlich kritisiert. Der Bundesrat will nun handeln.

Ein Forschungsprojekt zur Aktualisierung der wirtschaftlichen Situation von Witwen und Witwern sei derzeit in Arbeit, antwortete die Regierung in den vergangenen Wochen auf verschiedene hängige parlamentarische Vorstösse. Zudem begrüsst der Bundesrat einen Prüfbericht, mit dem aufgezeigt werden soll, wie der Missstand behoben werden kann.

Konkret fordert Nationalrätin Yvonne Feri (SP/AG) den Bundesrat mit einem Postulat auf, die Ungleichbehandlung von Witwen und Witwer in der AHV und der Unfallversicherung zu beheben. Gleichzeitig solle eine angemessene Existenzsicherung für Hinterbliebene unabhängig von ihren Familienmodellen und Lebensformen gewährleistet werden.

Der Bundesrat will diesen Bericht abwarten, bevor er konkrete Gesetzesänderungen anpackt. Motionen mit konkreten Vorschlägen erteilt er zurzeit eine Absage, wie er in am Donnerstag veröffentlichten Antworten auf Vorstösse schreibt.

anf/sda

33 Kommentare
    Patrick Le Cloarec

    Ein sympathischer Schweizer Mitbürger aus der Kanton Appenzell-Ausserrhoden, allen Männer hierzulande gezeigt hat wie man die «Gleichstellung zwischen Frau und Mann» in der Schweiz erzwingen kann: …Dossier nach Strassburg entsenden.

    .

    I.S.« Geschlechtsdiskriminierung» zu dem Nachteil Männer in allen Bereichen die Schweiz verurteilt wird.…Also Männer , schickt ihrer Dossiers nach Strassburg!

    .

    Und? …Die Schweiz [und seiner Frauenlobby in Bundesbern] die «Gleichstellung zwischen Frau und Mann» gar nicht verwirklichen will, so vielen unnatürliche Vorteilen Frauen verlieren würden! …Diese «staatlliche »Unverschämtheit vornehmlich unterstützt, Dritter sprich Männer es finanzieren müssen, und die Klappe halten sollten. …Sehr gleichstellend!