Zum Hauptinhalt springen

Viele Jobs, wenig WertschöpfungWas würde eine Schliessung der Skigebiete kosten?

Der Bundesrat blockt die Forderung von Nachbarstaaten, den Start der Wintersaison zu verschieben, ab. Dennoch ist man in Bern daran, die Wertschöpfung der Skigebiete zu berechnen.

Für Regionen wie  das Berner Oberland, Graubünden oder wie hier das Wallis mit dem kleinen Matterhorn als Ski-Ausgangspunkt wäre eine Schliessung eine Katastrophe.
Für Regionen wie das Berner Oberland, Graubünden oder wie hier das Wallis mit dem kleinen Matterhorn als Ski-Ausgangspunkt wäre eine Schliessung eine Katastrophe.
Foto:  Christian Beutler (Keystone)

Die Eidgenossenschaft errechnet seit vielen Jahren monatlich den Preis, den Konsumenten für «Pfannenfertiges Fleisch, roh» oder «Dienstleistungen für Malerei/Gipserei» zu bezahlen haben. Sie stellt Szenarien auf, wie viele Masterabschlüsse bis 2029 im Bereich «Verarbeitendes Gewerbe und Bergbau» zu erwarten sind. Aber über einen wichtigen Wirtschaftszweig, der das Bild der Schweiz in der Welt prägt, weiss sie erstaunlich wenig: den Wintertourismus.

Das soll sich offenbar ändern. Diese Zeitung hat erfahren, dass das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) seit dieser Woche daran ist, die genaue Wertschöpfung der Skidestinationen zu errechnen. Das Seco reagierte am Samstag nicht auf eine entsprechende Anfrage.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.