Zum Hauptinhalt springen

Berner Modell in Gefahr«Bund» und «BZ» müssen enger zusammenarbeiten

Die Titel der beiden Berner Tageszeitungen sollen zwar erhalten bleiben, aber die Zusammenarbeit wird künftig enger. Das will ihre Besitzerin, der Zürcher Tamedia-Verlag.

«Der Bund» solle eher städtisch ausgerichtet sein, die «Berner Zeitung» eher ländlich.
«Der Bund» solle eher städtisch ausgerichtet sein, die «Berner Zeitung» eher ländlich.
Bild: Martin Bürki

Die beiden Berner Tageszeitungen «Der Bund» und «Berner Zeitung» müssen künftig enger zusammenarbeiten. Und zwar ab April, wie Tamedia am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilt. Der Verlag strebe an, beide Zeitungstitel zu erhalten und sie auch weiterhin unterschiedlich zu positionieren.

«Der Bund» solle eher städtisch ausgerichtet sein, die «Berner Zeitung» eher ländlich. Der Grund für das Projekt sei struktureller Natur: Der Werbeumsatz bei den gedruckten Zeitungen sinke kontinuierlich. Auch der Umsatz mit Abos gehe zurück.

Im August dieses Jahres gab das Unternehmen TX Group, zu dem Tamedia gehört, einen Verlust von 106 Millionen Franken im ersten Halbjahr 2020 bekannt. Die TX Group kündigte damals an, mehrere Dutzend journalistische Stellen abzubauen.

Gewerkschaften sehen Berner Modell in Gefahr

Das Online-Magazin «Republik» schrieb am Donnerstag, Tamedia lege die Redaktionen von «Bund» und «Berner Zeitung» zusammen. Das sahen auch die Mediengewerkschaft Syndicom und der Journalisten-Berufsverband Impressum so, wie sie in einer Mitteilung schrieben.

Unter dem Titel «Das Ende des Berner Modells?» schreiben sie, bisher habe das sogenannte Berner Zeitungsmodell mit zwei Titeln aus derselben Stadt eine gewisse Meinungsvielfalt in der Region garantiert. Zwei sich konkurrenzierende Tageszeitungen hätten mit ihren Berichten für thematische Breite und Haltungen gesorgt. «Damit könnte nun Schluss sein.»

Überraschende Ankündigung

Markus Dütschler, Co-Präsident der gemeinsamen Personalkommission von «Bund» und «Berner Zeitung», sprach auf Anfrage von einer überraschenden Ankündigung der Tamedia-Verantwortlichen und einem Schock für die Redaktorinnen und Redaktoren.

Man könne von einem Ende des Berner Modells sprechen in dem Sinn, dass bisher oft beide Zeitungen von ein und demselben Anlass berichtet hätten. Dies zum Beispiel bei Theaterpremieren und von Parlamentsdebatten. Die Tamedia-Verlagsleitung habe anlässlich einer Personalinformation vom Dienstag klar gesagt, dass es dafür künftig keine Kapazität mehr gebe.

Auf die Frage, ob die beiden Redaktionen zusammengelegt würden, hiess es bei Tamedia respektive der TX Group, dazu werde kein weiterer Kommentar abgegeben.

SDA

5 Kommentare
    Werner Wenger

    Eine Zusammenlegung kann nur für Leite mit beiden Abonnementen stören. Nur diese kennen den Inhalt der anderen Zeitung. Ich kenne nur ein Blatt und mich stört die Straffung nicht!