Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

US-Studie zu Variante B.1.1.7Britische Mutation nur länger ansteckend?

Harte Quarantäne in London: Wer von einem Land auf der roten Liste einreist, muss 10 Tage in einem Hotelzimmer ausharren, an den Tagen 2 und 8 einen Test machen und das ganze Vergnügen auch noch selber bezahlen.

5 Tage länger ansteckend

Schweiz müsste Quarantäne anpassen

Du kommst hier nicht rein: In Australien ist für alle ankommende Passagiere eine zweiwöchige Hotelquarantäne obligatorisch. Diese muss selbst bezahlt werden und kostet für eine Person rund 2200 Franken.
33 Kommentare
Sortieren nach:
    Yolanda Hecht

    Eine Studie mit 65 Fällen, davon 7 mit der britischen Variante, wird aus wissenschaftlicher Sicht auch nicht zuverlässiger, wenn sie von der Elite-Universität Harvard kommt.

    Das Resultat ist interessant. Verantwortliche müssen es zur Kenntnis nehmen. Es wird sich bestätigen oder es wird sich nicht bestätigen. Es wird jedoch gleich laut verkündet, einige Wissenschaftler steigen sofort auf den Zug auf, kommentieren es und ziehen ihre Schlüsse.

    Fachsimplen in der Öffentlichkeit und jedes Forschungsresultat raushauen während einer Pandemie ist nicht das Gebot der Stunde. Dieses, seit bald einem Jahr anhaltende Gedränge von Forschern in der Öffentlichkeit, jeder mit seiner eigenen Meinung, halte ich in der aktuellen Lage für verantwortungslos. Weniger, dafür verlässlichere Kommunikation wäre angebracht.

    Das würde übrigens auch für den Bundesrat gelten. Weniger dieser unprofessionellen, redseligen, ausufernden Pressekonferenzen zu dritt. Der Bundesrat wird doch wohl Pressesprecher haben, die solche Auftritte gekonnt über die Bühne bringen.