Zum Hauptinhalt springen

Wurde die Weiche manipuliert?BLS-Zug beim Rangieren in Zweisimmen entgleist

Im Bahnhof Zweisimmen ist am Montagmorgen ein Personenzug entgleist. Die Polizei vermutet eine manipulierte Weiche. Es gab erheblichen Sachschaden.

Die BLS hat einen weiteren Unfall zu beklagen. Wenige Tage nach der Entgleisung eines Lötschberger-Zuges im Bahnhof Bern ist es im Bahnhof Zweisimmen erneut zu einer Entgleisung gekommen. Dies bestätigt eine BLS-Sprecherin auf Anfrage dieser Zeitung.

Gemäss einem Communiqué, das die Kantonspolizei Bern am späten Montagnachmittag verschickte, war die Zugkomposition der BLS am Freitagabend (11. September) auf einem Abstellgleis über einer Weiche am Bahnhof Zweisimmen deponiert worden.

Als der Zug dann am Montagmorgen gegen 7 Uhr weggefahren werden sollte, sprangen zwei Wagen der Komposition kurz nach der Weiche aus den Gleisen. Die Wagen waren noch leer, nur der Lokführer befand sich in der vierteiligen Komposition.

Die Polizei geht aktuell davon aus, dass die Weiche, auf welcher die Zugkomposition stand, vorgängig manipuliert worden war.

Verletzt wurde niemand. Es entstand aber Sachschaden an der Bahninfrastruktur, so an Gleisen und an einem Signal. Der entstandene Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf mehrere 100'000 Franken. Die Wagen wurden am Montagnachmittag mit Kranfahrzeugen aufgegleist. Der Bahnbetrieb wurde von dem Unfall laut BLS nicht gestört.