Wenn Land, dann richtig

Für die BZ-Sommerserie Stadt-Land schreiben drei Redaktorinnen über ihren Wohnort. Heute Marina Bolzli über Zimlisberg bei Rapperswil.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ich sag ja immer: entweder mitten in der Stadt – oder dann richtig auf dem Land. Agglo ist etwas für Warmduscher, sie wollen auf dem Land leben, aber dann doch die Annehmlichkeiten der Stadt haben. Die gibt es hier bei mir auf dem Land nicht. Aber es gibt: Fliegen, Mücken, Wespen, Hausmäuse, Wühlmäuse, Mähroboter, volle Güllefässer und einen Schiessstand. Es gibt aber auch: Grillenzirpen, Hühnergackern, Walderdbeeren, Sternenhimmel, Bienenstöcke, Hagebuttenhecken und Obst ab Baum.

Ich sag ja immer: Der Grund für den Umzug aufs Land sei der grosse Garten gewesen. Das stimmt auch vier Jahre später noch. Nähme man mir den Gemüsegarten, ich ginge sofort in die Stadt zurück. Klar, dort gibt es Schrebergärten. Doch dieses intensive Leben mit den Jahreszeiten, das ist nur mitten in der Natur möglich. Die neblig kurzen Wintertage, die es auszuhalten gilt. Wenn das Leben zurückgefahren wird, sich eine wohlige Langeweile ausbreitet und man willig mit den Hühnern schlafen geht. Dann das ungeduldige Warten auf die ersten Schneeglöckchen, der Rhabarber, der von einem Tag auf den anderen kräftig aus dem Boden stösst und den Frühling ankündigt. Darauf hat man so lange gewartet.

Die Abende werden täglich etwas länger, bis die Junikäfer kommen, Invasion. Nun ist es Sommer. Es ist grün, es ist heiss, es bleibt hell. Und wir leben draussen, im Schatten des riesigen Dachs unseres alten Taunerhauses. Und nicht zuletzt: Der allabendliche Gang durch den Garten, der gegen Herbst von Tag zu Tag früher stattfindet, weil die Dunkelheit rascher hereinbricht. Hier ein Unkraut auszupfen, da schauen, ob der Federkohl seit gestern ein neues Blatt gemacht hat.

Für diese kleinen Glücksmomente nehme ich fast alles in Kauf. (Berner Zeitung)

Erstellt: 12.07.2017, 12:07 Uhr

Die Eingangstüre der Familie Bolzli. (Bild: bol)

Stadt? Land? Oder Agglo?

In dieser Rubrik schreiben drei Redaktorinnen abwechselnd über ihren Wohnort. Claudia Salzmann lebt mit ihrem Partner in einer Wohnung in der Berner Lorraine, Marina Bolzli mit ihrer Familie in einem Bauernhaus in Zimlisberg bei Rapperswil und Mirjam Messerli mit ihrem Mann in einem Reihenhaus in Hinterkappelen.

Artikel zum Thema

Warum das Landei in der Stadt wohnt

Für die BZ-Sommerserie Stadt-Land schreiben drei Redaktorinnen über ihren Wohnort. Heute Claudia Salzmann über die Stadt Bern. Mehr...

Kommentare

Blogs

Von 120 auf 5 Minuten

Gartenblog Giessen, giessen, giessen

Die Welt in Bildern

Beliebtestes Verkehrsmittel: Ein Nordkoreaner schiebt sein Fahrrad über den Kim-ll-Sung-Platz in Pyongyang. (24.Juli 2017)
(Bild: AP Photo/Wong Maye-E) Mehr...