Wahre Liebe

Wenn die gepflegte Frau ihren noblen Ehemann vom Furzverdacht erlöst.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wir sassen zu fünft bier- und weinselig in einem Restaurant. Es war diese herrliche arbeitsfreie Zeit, in der fast alle etwas gelöster, ja hemmungsloser sind. Nebenan sass an einer endlosen Tafel eine etwas feinere Gesellschaft aus einem Dutzend Personen: elegante Blusen, bunte Krawatten, klimpernde Armreifen. Duftschwaden von Roma von Laura Biagiotti und Kölnischwasser zogen herüber.

Ein gesetzter Herr im blauen Anzug und dem Gehabe eines Politikers stand auf, kam rüber, fragte uns, woher wir kommen. Es folgte ein kleiner Austausch von Freundlichkeiten. Als er sich wieder zurück an seine Tafel begab, hinterliess er einen unbeschreiblichen Gestank. 5 von 12 Leuten hielten sich die Nase zu.

Der Mann setzte sich wieder hin. Ich sagte noch: «Wow. Ist dem scheissegal.» Er sass da und lächelte selig. Inzwischen hielten 17 Menschen sich die Nase zu und lachten. «Nicht schlecht», dachte ich. «Es gibt nicht viele, die die Courage haben, unter so vielen Menschen einen fahren zu lassen und sich dabei nicht einmal schämen.»

Plötzlich hob der Mann seine buschigen Augenbrauen, schaute in die Runde und sagte: «Nein! Nein! Das war ich nicht!» Ich war enttäuscht.

Aber dann schaute er zu seiner Frau und sagte laut: «Fragt sie!», und liess seinen Blick durch die Runde wandern. «Sie kennt meine Fürze. Das war ich nicht. Die riechen anders.» 17 Augenpaare waren auf die Frau gerichtet: «Das stimmt», sagte sie. «Das kann er nicht gewesen sein.» Gelächter. Und ich dachte: in guten wie in schlechten Zeiten. (Berner Zeitung)

Erstellt: 17.02.2018, 12:23 Uhr

Bern! Biel! Burgdorf! Das Leben! ­Nina Kobelt, Maria Künzli, Martin Burkhalter und Fabian Sommer teilen abwechselnd ihre kleinen und grossen Beobachtungen.

Artikel zum Thema

Alles ganz normal

Martin Burkhalter holt zum Jahresende ein Versäumnis nach. Mehr...

Druck

Letztens wagte ich mich in ein Tearoom. Mehr...

Dossiers

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Das Leben ist ein Picknick

Mamablog Ferien sind da, um Regeln zu brechen

Die Welt in Bildern

Ein Rochen schwimmt im «Two Oceans Aquarium» in Kapstadt. Laut einer aktuellen Studie sind bis zu 25 Prozent der bekannten Meerestiere vom Aussterben bedroht. Das fortschrittlichste Aquarium Afrikas engagiert sich mittels Aufklärung stark im Meeresschutz. (22. Juli 2018)
(Bild: Nic Bothma) Mehr...