Lektion fürs Leben

Maria Künzli über seriöse Arbeit und Traumfrauen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Neulich im Zug. Das Kind, der Mann und ich ­fahren aufs Land, also nach Thun. Jeder Platz ist ­besetzt. Hunde, Kinder, Pendler. Koffer und Einkaufs­taschen. Neben uns sitzen zwei junge Männer. Beide ein Bier in der Hand, beide sehen fertig aus.

Sie reden über ihren Tag auf der Baustelle. Über Sämu, der ­irgendein Kabel falsch verlegt hat. Der Depp. Über Pablo, den geilen Siech, der bei der Arbeit immer so seriös wirkt und im Ausgang ein ganz anderer ist. Kürzlich habe er ihn ­getroffen, am Samstagabend, sagt der eine. Da sei er im Pub in der Ecke gelegen. Als er ihn aufgeweckt habe, hätte er sofort weitersaufen wollen.

«Scho geil», sagt der andere, «aber du gibst ja auch Gas, ­immer im Ausgang und dann ­direkt auf die Baustelle, Respekt!» Der Angesprochene nickt stolz. Jetzt klingelt das Telefon des anderen. Er schaut aufs Display und verdreht die Augen. «Es ist Sändle.»

Beide schweigen. Es klingelt weiter.

«Willst du nicht rangehen?», sagt der eine nach einer Weile. Er habe heute eben die Ännele zufällig wieder getroffen, erklärt der andere, während Sändle ­immer noch klingelt. Mit ­Ännele habe er mal was gehabt, aber nur kurz. Sie wohne jetzt im Breitenrain, direkt neben der Baustelle.

Der eine scheint ­beeindruckt: «Cool, dann kannst du ja bei der pennen und musst nicht mehr um sechs auf den Zug!» Stimmt, sagt der andere und blickt auf sein Handy. Sändle klingelt nicht mehr. Ein paar Minuten schweigen sie.

«Scho geil», sagt schliesslich der eine, «direkt neben der Baustelle.» Beide nicken.

«Im Zug lernst du Lektionen fürs Leben», hat ein leidenschaftlicher Bähnler mal zu mir gesagt. Was wir heute gelernt haben: Wer seriös arbeitet, kann am Abend trotzdem saufen. Und: Die Traumfrau ist die, die neben der Baustelle wohnt. (Berner Zeitung)

Erstellt: 31.03.2018, 13:42 Uhr

Maria Künzli, Redaktorin. (Bild: zvg)

Bern & so

Bern! Biel! Burgdorf! Das Leben! Maria Künzli, Nina Kobelt, Martin Burkhalter und Fabian Sommer teilen an dieser Stelle abwechselnd ihre kleinen und grossen Beobachtungen. Alle Folgen finden Sie auf bernundso.bernerzeitung.ch

Artikel zum Thema

Gurke im Gin

Was passiert, wenn man der Stadt den Rücken kehrt. Mehr...

Sorry

Wie schnell sich Vorurteile in Scham verwandeln können. Mehr...

Im Poschi

Postauto ist der Roger ­Federer unter den ÖV-Unternehmen: so sympathisch. Mehr...

Dossiers

Service

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...