Zum Hauptinhalt springen

Bondgirl

Über lange Abschiede, grosse Hinterteile und zirkusreife Saltos.

Meine Urgrossmutter wurde über 100 Jahre alt. Als ich Kind war, besuchten wir sie regelmässig in der Ostschweiz, immer ein paar Tage am Stück. Sie lebte in einem gelben Schindelhaus am Waldrand, mit Heuboden, Holzofen und einer gruseligen Mäusefalle.

Als das Auto jeweils für die Abreise gepackt war, stellte sich die alte Frau vor die Haustür und zog ihr tischtuchgrosses Taschentuch aus dem Küchenschurz. Tschüss. Sie winkte. Und winkte. Nach jeder Kurve dieser schlangenhaften Strasse vom Berg nach unten ins Tal wurden das Haus, die Urgrossmutter und ihr Taschentuch kleiner. Nur noch schwarze, gelbe, weisse Punkte. Bis auch sie verschwanden.

Seither finde ich lange Abschiede grossartig. Nochmals zurück. Nochmals das Fenster nach unten. Oder Hupen. Zum Schönsten gehört, wenn zwei sich zufällig gleichzeitig nochmals umdrehen. Ein letzter Blick. Mit diesem Sommer war es ja ähnlich. Er ging weg wie ein Kaugummi von der Schuhsohle: fast gar nicht.

Es war also an einem dieser letzten warmen Tage am Bielersee. Ich radelte nach Twann. Schwamm ein paar Züge. Las ein paar Seiten. Schaute rüber zur St. Petersinsel und zum dunstigen Horizont. Bald kommt er wirklich, der Herbst, dachte ich und wurde melancholisch.

Da schob sich ein grosser Po in nasser, weisser Bikinihose vor mein Auge. Ich musste an Ursula Andress im Bond-Klassiker «Dr. No» denken. Die blonde Frau mittleren Alters positionierte sich auf dem Bootssteg, holte tief Luft und sprang mit einem eleganten Salto ins Wasser. Ein paar Fischer applaudierten. Die Frau lachte, schwamm zurück ans Ufer, stieg die Treppe hoch. Erst da sah ich, dass sie oben ohne war.

Die Szene wiederholte sich. Doch dieses Mal legte sie einen doppelten Salto hin. Beeindruckend, war doch der Steg nicht so hoch. Zirkusreif, wirklich. Die Fischer applaudierten wieder. Ich war mir jetzt nicht mehr so sicher, weshalb genau. Als die Frau wieder aus dem See stieg, grinste sie mich breit an. Ich grinste zurück. Meine Traurigkeit über den schwindenden Sommer war verflogen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch