Tempo ist relativ

Sandra Rutschi dachte am Beckenrand ihres Lieblingshallenbads über Selbsterkenntnis, Geschlechterrollen und Klischees nach.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war einer dieser brütend heissen Spätsommertage, an denen sich die ganze Stadt und die halbe Agglo in die Gratisfreibäder oder an die Aare zwängte. Entsprechend zuversichtlich trippelte ich die Treppe in meinem Lieblingshallenbad hoch und wurde nicht enttäuscht: Nur eine Bahn war von einem Verein beschlagnahmt, in einer strampelte eine Aqua-Joggerin – und in den beiden anderen schwammen lediglich je drei Leute. Luxus pur.

Ich setzte die Schwimmbrille auf und wollte gerade ins ­Wasser steigen, als ich stutzte: «Kreisschwimmen langsam» stand zwar vorne auf dem Springbock jener Bahn, in der ich normalerweise meine Längen crawle. Doch die Schwimmer darin waren unglaublich zügig unterwegs. In der benachbarten Bahn hingegen, jener für «Kreisschwimmen schnell», ging es wesentlich gemächlicher zu und her. Und während in der langsamen Bahn nur Frauen durchs Wasser schossen, plätscherten in der schnellen ausschliesslich Männer vor sich hin.

Ich verharrte am Beckenrand und dachte über Selbsterkenntnis, Geschlechterrollen und ­Klischees nach – hin- und hergerissen, wen ich nun lieber ­einige Sekunden unter Wasser tauchen würde: die dümpelnden Männer in der schnellen oder die flitzenden Frauen in der langsamen Bahn. Als ich ­innerlich kochte, aber äusserlich zu frieren begann, gesellte ich mich zur Aqua-Joggerin. In der Hoffnung, dass wir für die nächste halbe Stunde zu zweit bleiben und so aneinandervorbeikommen würden.

Erst nach einem halben Kilometer keimte in mir die Hoffnung auf, dass vielleicht alles anders ist und die Lösung einfach wäre: Man müsste nur Schwimm- mit Lesekursen kombinieren. (Berner Zeitung)

Erstellt: 27.08.2018, 07:06 Uhr

Sandra Rutschi. (Bild: zvg)

Die Kolumne

Bern! Biel! Burgdorf! Das Leben! Michael Bucher, Martin Burkhalter, Sandra Rutschi, Mirjam Messerli und Fabian Sommer teilen an dieser Stelle abwechselnd ihre kleinen und grossen Beobachtungen. ­Alle Folgen finden Sie auf bernundso.bernerzeitung.ch

Artikel zum Thema

Die Geächteten

KOLUMNE Michael Bucher setzt sich für den Schutz einer bedrohten Spezies ein: den Raucher. Mehr...

Himmel und Hölle

KOLUMNE Sandra Rutschi erlebt Heimatgefühle, als sie vom hügeligen Emmental in die grosse Stadt zurückkehrt. Mehr...

Dossiers

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...