Park der Freude

Warum man zum Spielen besser an die frische Luft gehen sollte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Indoorspielplätze, sagte der alte Bekannte, sind des Teufels. Er meinte es nicht ironisch. Wir befanden uns in einer Einrichtung am Stadtrand von Biel, die Joy Park heisst. Park der Freude.

Der Bekannte kratzte gerade eingetrocknetes Popcorn von einem aufblasbaren Gumpischloss, als sein Kind in einen Unfall verwickelt wurde. Ein grosses, übergewichtiges Kind kam in vollem Tempo angerannt und übersah den kleinen Jungen auf dem Bobby-Car. Das kleine Auto krachte in eine Plastikrutschbahn. Das Kind blieb am Boden liegen. Es ­weinte, der Bekannte musste trösten. Verletzt wurde ­niemand.

Mein Kind steuerte derweil auf die Schleckstängelauslage zu. Gemeinsam mit 278 ­Kindern in einer Plastikwelt herumzutollen und dazu Schleckstängel zu schlecken, stuft aber nicht nur die Suva als gesundheitsgefährdend ein. ­Darum: Nein. Leider verliefen meine Erklärungsversuche im Sand, beziehungsweise in dem, was auf einem Indoorspielplatz der Sand ist: Hunderte bunte Bällchen in einer gepolsterten Badewanne, in die man voll Karacho reinhüpfen kann.

Und so weinten am Schluss alle, der Bekannte, sein Kind, mein Kind, ich.

Wir fuhren nach Hause. Die Idylle von Biel-Bözingen, endlich. Es gelang uns, auf andere Gedanken zu kommen. Vorerst.

Als das Kind den Mittagsschlaf angetreten hatte, ­googelte ich «Indoorspielplatz». Eine Polizeimeldung poppte auf. «Auf einem Indoorspielplatz in Oberhausen haben 20 Kinder eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten. 9 Kinder kamen ins Spital. Unglücksursache war möglicherweise die Gasheizung der Anlage.

Bei 9 Kindern hatte die Feuerwehr eine erhöhte Kohlenmonoxid­konzentration in der Atemluft gemessen. Kohlenmonoxid ist ein sehr giftiges, geruchloses Gas. Bei Menschen blockiert es den Transport von Sauerstoff im Blut, im schlimmsten Fall bis zum Tod durch ­Ersticken.» (Berner Zeitung)

Erstellt: 03.03.2018, 12:16 Uhr

Bern! Biel! Burgdorf! Das Leben! Fabian Sommer, Nina Kobelt, Maria Künzli und Martin Burkhalter teilen abwechselnd ihre kleinen und grossen Beobachtungen. Alle Folgen finden Sie auf bernundso.bernerzeitung.ch.

Artikel zum Thema

Glück und Kreide

Maria Künzli über zwischenmenschlich Hochphilosophisches in der Migros-Kantine. Mehr...

Dossiers

Kommentare

Blogs

Sweet Home Drama gefällig?

Blog: Never Mind the Markets Die Franken-Schwächung und die Inflation

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Rechtzeitig wenden: Sorgfältig dreht ein Schwan eines der Eier in seinem Nest am Aareufer um. (23.April 2018)
(Bild: Leserbild: Otto Lüscher) Mehr...