Zum Hauptinhalt springen

SchlageretteBlau wie das Meer

Über dem Haus unserer Kolumnistin kreisen Möwen. Das erinnert sie an den Vater von Ralph Siegel, an Vico Torrianis Caprifischer und noch viel mehr.

Ist es bei euch auch so, dass auf einmal Möwen über euren Wohnungen kreisen? Und es morgens klingt, als wärt ihr gerade mitten in euren Sommerferien in einem Strandhaus erwacht? Falls nicht, dann könnt ihr ersatzweise «Capri Fischer» laufen lassen, die neue Single des Ostschweizer Duos und Ehepaars Stixi und Sonja. Auch da schreien in den ersten Sekunden die Möwen, es rauscht sogar das Meer.

Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt … singen alle darüber.  Im Original Rudi Schuricke.
Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt … singen alle darüber. Im Original Rudi Schuricke.
Getty Images

Der Mitte Mai veröffentlichte Song ist ein Cover. Das Original hat Ralph Maria Siegel (der Vater von Ralph Siegel) in den 40er-Jahren für den deutschen Sänger und Schauspieler Rudi Schuricke geschrieben. Hört es euch anes ist traumhaft, wenn man sich von der Musik gerne schaukeln lässt, als läge man dösend auf der Luftmatratze im Pool. Der damalige Hit, in dem es um einen Fischer geht, der nachts aufs Meer hinauszieht und seine Liebste bittet, ihm treu zu bleiben, hat es in den Folgejahren unter anderem ins Repertoire von den Flippers, Paola oder Peter Kraus geschafft. Leider ist er mehr und mehr zu einer ziemlich austauschbaren Nummer verkommen. Nie wieder haben in dem Lied so viel Liebe und Sehnsucht gesteckt wie bei Schuricke, der einem mit seiner Stimme beinahe die Tränen in die Augen trieb.

Das ist alles in allem immer noch mehr Meer, als wir uns in den letzten Wochen hätten wünschen können.

Auch bei Stixi und Sonja wollen diese Emotionen nicht vollends aufkommen. Die beiden gedenken mit einer launigen Interpretation des Schweizer Schlagersängers Vico Torriani, der dieses Lied ebenfalls sang und dieses Jahr 100-jährig geworden wäre. Und eben, die Möwen sind da, das Meeresrauschen auchaber dieser Discofox-Rhythmus erinnert einfach zu stark an ein All-inclusive-Arrangement in einem Hotelkomplex, bei dem es kein Aussen mehr gibt.

Und eher weniger an den einzigartigen Charme eines kleinen Fischerdorfs oder den Zauber des Meeres im Mondlicht. Und trotzdem: Sommerliche Stimmung und Fernweh kommen durchaus auf und in den Teilen, in denen Stixi und Sonja zusammen singen, ist sogar die milde Meeresluft spürbar. Das ist alles in allem immer noch mehr Meer, als wir uns in den letzten Wochen hätten wünschen können.

«Capri Fischer» von Stixi und Sonja ist als Download und Stream erhältlich.