Zum Hauptinhalt springen

Die Renaissance des Töffli

Sie knattern und stinken nicht mehr, sondern fahren leise mit Strom: Das Elektrotöffli kommt nach Bern. Helm, Nummernschild und Führerschein braucht es nicht. Was die Polizei verwirrt.

Ohne Helm, mit Frisur: Alexander Maag von E-Move Motors auf dem Ridelec. 25 Stundenkilometer schnell fährt das Elektromoped.
Ohne Helm, mit Frisur: Alexander Maag von E-Move Motors auf dem Ridelec. 25 Stundenkilometer schnell fährt das Elektromoped.
Stefan Anderegg

Ein spritziger Sprint, eine scharfe Kurve, Slalom um die Autos her­um. Ganz schön frech, wie die beiden Rollerfahrer die Blechlawine umkurven. Was aber definitiv den Bogen überspannt: Die unverschämten Burschen tragen weder einen Helm, noch haben ihre Mopeds ein Nummernschild. Die Quittung für dieses Verhalten naht in Form eines Polizisten. Jetzt setzt es Saures, denkt sich der Beobachter. Doch die «Töfflibuben» zücken ein Papier, der Ordnungshüter ist verwirrt, der Bussenblock bleibt aber in der Tasche. Ohne Konsequenzen surren die Rollerfahrer davon.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.