Zum Hauptinhalt springen

Die Kunst der heissen Holzkübel

Die Firma Probst Holzbau hat sich einer angenehmen Sache verschrieben: den Hot Pots. Bis die Bottiche bereit sind für das warme Wasser und Gäste, die sich ­verwöhnen lassen wollen, ist Puzzlearbeit und Geduld ­gefragt.

Die letzte Schraube ist versenkt, Max Probst hat seinen Hot Pot schon fast fertig gebaut.
Die letzte Schraube ist versenkt, Max Probst hat seinen Hot Pot schon fast fertig gebaut.
Olaf Nörrenberg
Zuvor musste Max Probst dem Brett aus Lärchenholzden letzten Schliff geben.
Zuvor musste Max Probst dem Brett aus Lärchenholzden letzten Schliff geben.
Olaf Nörrenberg
Zwei mit Wasser gefüllte Hot Pots stehen an derSchwandenstrasse in Lützelflüh bereit.
Zwei mit Wasser gefüllte Hot Pots stehen an derSchwandenstrasse in Lützelflüh bereit.
Olaf Nörrenberg
1 / 3

Der Sommer ist nicht mehr, ungezwungene Badi-Nachmittage sind zur Erinnerung geworden. Wer hierzulande noch baden will, muss sich mittlerweile ins Hallenbad verziehen. Es gibt aber noch eine weitere Option – und die wird gerade dann am verführerischsten sein, wenn in wenigen Monaten draussen die giftigste Kälte klirrt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.