Wyss oder Stimmfreigabe – Grünes Bündnis lässt AvG hängen

Bern

Am Mittwoch bespricht das Grüne Bündnis (GB) seine Empfehlung für den zweiten Stapi-Wahlgang. Wahrscheinlich ist eine Stimmfreigabe oder ein Votum für Ursula Wyss (SP), unwahrscheinlich eines für Alec von Graffenried (GFL).

hero image
Christoph Hämmann

Und wieder einmal muss sich das Grüne Bündnis (GB) der Stadt Bern im Spagat üben. Am Mittwochabend debattieren die Mitglieder, wen die Partei für den zweiten Wahlgang um das Stadt­präsidium empfehlen soll.

Ursula Wyss (SP), die bisherige Gemeinderätin, die Frau, die Amtskollegin von Franziska Teuscher (GB), welche bei ihrem Rückzug gesagt hat, sie werde Wyss wählen? Oder Alec von Graffenried (GFL), den Sieger des ersten Durchgangs, den ehemaligen Nationalrat, dessen Partei wie das GB Mitglied der Grünen Kanton Bern und der Grünen Schweiz ist?

Eigentlich haben sich die GB-Mitglieder schon im Januar ­entschieden. Damals verab­schiedeten sie einstimmig eine Resolution, wonach eine Frau die Nachfolge von Alexander Tschäppät (SP) antreten soll. An der gleichen Versammlung lehnte eine GB-Mehrheit es ab, mit der GFL auch in der Stadt eine engere Zusammenarbeit einzugehen, wie es die Spitzen von GB und GFL ausgeheckt hatten.

Nationale Grüne elektrisiert

Der Resolution aus dem letzten Winter und der Chance auf die erste Frau im Stadtpräsidium steht die innergrüne Verbindung entgegen – und eine andere historische Aussicht: jene auf das erste grüne Stadtpräsidium Berns. Dies elektrisiert Grüne weit über die Stadtgrenze hinaus.

So gehören etwa die Basler Nationalrätin Sibel Arslan, ihr Zürcher Kollege Bastien Girod oder der Aargauer Nationalrat Jonas Fricker zum Unterstützungskomitee von Graffenrieds. Allerdings ist die Übereinstimmung zwischen Wyss und von Graffenried kaum irgendwo grösser als in ökologischen Themen – die Rote ist nicht weniger grün als der Grüne.

Das GB ist sich den Spagat inzwischen gewohnt. Während des monatelangen Ringens um das Rot-Grün-Mitte-Bündnis (RGM) war er fast schon die Normalposition der Partei, die einerseits im Stadtrat eine reine Frauendelegation stellt, die feministisch und bewegungsnah ist – und die andererseits Mitglieder und Führungskräfte hat, die das grosse grüne Ganze im Auge haben.

Im Vorfeld der Versammlung vom Mittwochabend geben sich die GB-Mitglieder wortkarg. Doch in Gesprächen während der letzten Wochen und Monate wurde klar, dass kaum jemand im GB daran glaubt, dass sich die Partei für von Graffenried aussprechen könnte.

Selbst im Lager, das die grüne Sache im Blick hat, gibt es jene, die an ein anderes grosses Projekt erinnern, das der Pflege bedarf: RGM. Am Ende sei das Bündnis gerettet worden, weil sich die SP und das GB – anders als die GFL – bewegt hätten, sagen sie.

Kurz: Egal, mit wem man aus dem GB spricht, die Prognose lautet Wyss oder Stimmfreigabe.

GFL schaut gelassen zu

Das weiss wohl auch GFL-Präsidentin Brigitte Hilty Haller. Dennoch schaut sie der GB-Mitgliederversammlung gelassen entgegen. «Natürlich wünschen wir uns, dass das GB den grünen Kandidaten Alec von Graffenried empfiehlt», sagt sie. Doch wisse man, dass sich das GB «relativ früh für eine Frau im Stadtpräsidium ausgesprochen» habe. «Dieses Anliegen ist legitim, das habe ich immer gesagt.»

Wie auch immer sich das GB entscheide, habe dies ihrer Ansicht nach keinen direkten Einfluss auf die künftige Zusammenarbeit, so Hilty Haller – sowohl zwischen GB und GFL wie auch innerhalb von Rot-Grün-Mitte. «Mit vier von fünf Gemeinderatssitzen haben SP, GB und GFL eine grosse Verantwortung. Da ist es für alle Beteiligten eine Pflicht, konstruktiv zusammenzuarbeiten.»

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt