Zum Hauptinhalt springen

Visionen für den Bahnhof BernWeniger Autos, mehr Bäume und eine Markthalle

Fachexperten haben darüber getüftelt, wie der Raum rund um den Berner Bahnhof neu gestaltet werden könnte. Darunter sind ein paar kühne Visionen.

Um die künftige Gestaltung des Raums rund um den Berner Bahnhof wird derzeit wegen der geplanten Umgestaltung des Hirschengrabens heftig debattiert.
Um die künftige Gestaltung des Raums rund um den Berner Bahnhof wird derzeit wegen der geplanten Umgestaltung des Hirschengrabens heftig debattiert.
Visualisierung: zvg / Stadt Bern

Nun also doch noch: Der Gemeinderat hat einen Zwischenbericht öffentlich gemacht, der Möglichkeiten aufzeigt, wie das Areal rund um den Bahnhof künftig gestaltet werden könnte. Er will damit in der Kontroverse um die Neugestaltung des Hirschengrabens den Kritikerinnen und Kritikern etwas Wind aus den Segeln nehmen. Diese warfen der Regierung vor, sie halte das interne Arbeitspapier absichtlich unter Verschluss. Dadurch fehlten wichtige Arbeitsgrundlagen für den Urnengang am 7. März.

Der Bericht ist das Ergebnis eines interdisziplinären Workshopverfahrens, welches in der ersten Jahreshälfte 2019 stattgefunden hat. Involviert waren Architekturbüros, externe Fachexperten und städtische und kantonale Amtsleiter. Geleitet wird der «Planungsprozess Stadtraum Bahnhof» von der Präsidialdirektion. Es handle sich nicht um ein konkretes Bauprogramm, betont der Gemeinderat, sondern um ein Koordinationsinstrument. Den Bericht hat der Gemeinderat bislang lediglich zur Kenntnis genommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.