Zum Hauptinhalt springen

Gegen 6000 Filme durchgesetztBerner Film an De Niros Filmfestival

Der Thuner David Oesch ist mit seinem Kurzfilm «Cru» am renommierten Tribeca Filmfestival für den Student Visionary Award nominiert.

Es ist natürlich Zufall. Aber der Thuner David Oesch hat mit seinem Kurzfilm «Cru» quasi einen Corona-Nerv getroffen. Der Film erzählt in atemlosen Bildern eine schaurige und unheimliche Geschichte aus der Gastronomie-Szene, eine über immensen Leistungsdruck und fatalen Ehrgeiz. Der Thriller, gedreht unter anderem im Berner Kornhauskeller, lässt über die Zukunft der Gesellschaft nach der Pandemie nachdenken. Mehr als das sei nicht verraten: Eine junge Köchin verfolgt eisern ihre Karriere. Um ihre Vorgesetzten zu beeindrucken, braucht es neben Kreativität vor allem Blut, Schweiss und Tränen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.