Zum Hauptinhalt springen

Nestlé unterstützt Massnahme in EUBekenntnis zu Konzernverantwortung sorgt für Kopfschütteln

In der Schweiz hat Nestlé eine griffige Regulierung der Konzernverantwortung bekämpft. Nun befürwortet der Konzern eine europaweite Regulierung. Und sagt, das sei kein Widerspruch.

Nestlé positioniert sich in der Schweiz gegen die Konzernverantwortungsinitiative.
Nestlé positioniert sich in der Schweiz gegen die Konzernverantwortungsinitiative.
Foto: Jean-Christophe Bott (Keystone)

Die Beziehung von Nestlé zur Konzernverantwortungsinitiative ist eine Geschichte der Wendungen. Im Parlament bekämpften Lobbyisten des Nahrungsmittelmultis lange Zeit den griffigen Gegenvorschlag des Nationalrats vehement. Nur um in letzter Minute zur allgemeinen Überraschung einen Kompromiss einzubringen, der aber chancenlos blieb. Er kam zu spät und war unklar formuliert. Die jüngste überraschende Kehrtwende erfolgte am Mittwoch: In einer Botschaft bekannte sich Nestlé zusammen mit 25 weiteren Unternehmen und Organisationen zu den laufenden EU-Bemühungen, die Verantwortung von Konzernen zu regulieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.