Zum Hauptinhalt springen

Sanierung des BasistunnelsDas Schwimmbecken im Lötschberg

Die Sanierung der Oströhre des Lötschberg-Basistunnels ist praktisch abgeschlossen. Im besten Fall kommen die neuen Schutzmassnahmen gar nie zum Tragen.

In der Kaverne befinden sich zwei Becken, die ungefähr gleich viel Wasser fassen wie ein olympischer Pool.
In der Kaverne befinden sich zwei Becken, die ungefähr gleich viel Wasser fassen wie ein olympischer Pool.
Foto: Patric Spahni

Im Lichtkegel des E-Trottinetts tanzt feiner Staub durch die Luft, während es in flottem Tempo immer tiefer in den Berg hineingeht. Die Luft, die aus dem Dunkel des Tunnels entgegenströmt, ist warm und stickig und riecht nach muffigem Keller. Nein, zum Verweilen lädt der Lötschberg-Basistunnel nun wirklich nicht ein. Muss er auch nicht: Normalerweise donnern die Züge hier mit bis zu 200 Sachen durch.

Normalerweise. Denn noch bis Freitagmittag bleibt die Oströhre dieser Verbindung zwischen dem Berner Oberland und dem Wallis gesperrt. Grund ist die Sanierung einer Schadstelle, bei der im letzten Jahr wiederholt Wasser und Schlamm in den Bahntunnel gelangten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.