Zum Hauptinhalt springen

Polizeieinsatz in FreiburgBankfiliale wegen verdächtigem Einkaufstrolley evakuiert

In Freiburg sorgte ein verlassener Einkaufstrolley in der Credit-Suisse-Filiale für Aufregung. Die Polizei riegelte das Quartier um den Bahnhof für über drei Stunden ab.

Ein verlassener Einkaufstrolley in einer Bankfiliale hat am Mittwochvormittag für Aufregung in Freiburg gesorgt. Das Quartier um den Bahnhof wurde für über drei Stunden abgeriegelt, elf Personen wurden vorsichtshalber aus einem Gebäude evakuiert.

Erst am Mittag konnte die Polizei Entwarnung geben: Das verdächtige Objekt habe keine Gegenstände enthalten, die Anlass zur Besorgnis geben könnten.

Der Einkaufstrolley war gegen 9 Uhr morgens in der 24-Stunden-Zone der Credit Suisse an der Bahnhofstrasse gefunden worden. Die Polizei richtete umgehend einen Schutzperimeter ein und veranlasste Verkehrsumleitungen.

Mit dem Einkaufstrolley befassten sich Experten der Waadtländer Kantonspolizei, die sich um Aufspürung, Neutralisierung und Entfernung von Sprengkörpern kümmern. Im Einsatz standen auch spezialisierte Hunde der Transportpolizei.

(SDA)